Nr. 04/2017 vom 26.01.2017

Ringier stellt «L’Hebdo» ein

Von Jan JirátMail an Autor:in

Für die linke Genfer Tageszeitung «Le Courrier» ist es «ein vorsätzlicher Mord», was der Medienkonzern Ringier am Montag verkündete: Er werde sein welsches Wochenblatt «L’Hebdo» bereits Anfang Februar einstellen; davon sind 37 Mitarbeitende betroffen.

Das Ende des Nachrichtenmagazins «L’Hebdo», das seit 1981 erschienen ist und immer wieder wichtige Recherchen geliefert hat, und der Stellenabbau riefen in der Romandie wütende Reaktionen hervor. Die von den beiden Deutschschweizer Medienkonzernen Ringier und Tamedia dominierte Presselandschaft der Romandie wurde in den letzten Jahren regelrecht ausgeblutet. So baute erst im letzten Herbst Tamedia 24 Stellen bei «24 Heures» und der «Tribune de Genève» ab.

«Le Courrier» und die Gewerkschaft Syndicom werfen den beiden Verlagen vor, ihre eigenen Printprodukte durch Werbeplattformen im Internet zu kannibalisieren. Syndicom fordert von Ringier, «aktiv nach einem Käufer für ‹L’Hebdo› zu suchen».

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch