Nr. 20/2017 vom 18.05.2017

Was Urgrossmütter sangen

Von Köbi Gantenbein

Alfred Gassmann (1876–1962) war einer der wichtigen Sammler und Deuter alter Lieder aus der Schweiz. Vierzig Versionen von «Vo Luzärn uf Weggis zue» hat er gefunden. Er war Organist, hat das Standardwerk für Alphornlehrlinge geschrieben, aber auch «Juhui», das wohl erfolgreichste Liederbüchlein für Kinder, und er hat das Volksliedarchiv in Basel mitgegründet. Volkslied und Heimat führte er in der geistigen Landesverteidigung der Schweiz vor und während des Zweiten Weltkriegs zusammen.

Aus Gassmanns Enkelgeneration suchte später der Berner Urs Hostettler die Lieder, die Gassmann eher nicht mitgenommen hatte: Schmerz-, Leid- und Aufmuckmusik. «Anderi Lieder» heisst sein Buch von 1979. Musik, die er mit seiner Kapelle auch selber aufführte, als man sich an Folkfestivals traf, mit wehendem Haar und Rauschebart die Knaben, mit Batikröcken und wallendem Haar die Mädchen. Nahe am Text, mit viel Gefühl wurde musiziert.

Vierzig Jahre später ist die Gruppe Silberen unterwegs: Barbara Berger, Christian Schmid, Roli Strobel und Hannes Boss. «Blumenstein» heisst ihre CD. Wie andere stützen Silberen sich auf die Quellen von Gassmann, Hostettler und weiteren. Aber anders als diese anderen machen die vier aus den musikalisch einfachen Liedern virtuose Musik: Klanggemälde der Melancholie im Zäuerli «Appen Zell», schwungvolle Stimmung mit «Anne Bäbi im Säli» und virtuoser Stimmentanz der phänomenalen Sängerin Barbara Berger quer durch das ganze Album. Es gibt Kapellen, die werktreu bis auf die Kleider der alten Musik aus den Alpen nachspüren. Für die vier von Silberen sind die Liedlein Anlass zu Ausflügen in weite Klanglandschaften – so verzweigt, wie auch die Silberen sind, die Urlandschaft zwischen Glarnerland und Muotathal. Aus alten Liedern, oft einstimmig gesetzt und überliefert, macht das Quartett aus- und ineinanderlaufende Fugen für Stimme, Bass, Perkussion, Harmonium, Zither und Hackbrett. Zuhör-, keine Tanzmusik.

Konzerte: Horgen, Atelier Hinterrüti, Samstag, 10. Juni 2017; Kriens, Sonnenberg, B-Sides Festival, Samstag, 17. Juni 2017.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch