Nr. 23/2017 vom 08.06.2017

Glasfasermusik mit Agnes Obel

Von Florian KellerMail an AutorIn

Schon mal von einem Trautonium gehört? Das ist ein Vorläufer des Synthesizers, 1929 von Friedrich Trautwein erfunden. Die dänische Sängerin Agnes Obel spielt damit auf ihrem jüngsten Album «Citizen of Glass». Aber beim B-Sides-Festival am 15. Juni auf dem Luzerner Sonnenberg wird sie Trautweins elektronisches Ungetüm kaum im Gepäck haben. Ihr modernistischer Kammerpop über Trojanische Pferde und gläserne Bürgerinnen wird auch so sphärisch genug klingen – organische Gespenstermusik fürs Glasfaserzeitalter.

B-Sides in: Luzern Sonnenberg, Do–Sa, 15.–17. Juni 2017. Genaues Programm und Tickets: www.b-sides.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch