Nr. 49/2017 vom 07.12.2017

Voll zügig gradaus

Von Köbi Gantenbein

Im Vordergrund ziehen Nebelschwaden vorbei, aus der Bildmitte ragen spitze, mächtige Berge mit Schnee, im Hintergrund gehen die Gebirgsketten in gleissender Sonne unter. Alles in Gelbbraun gehalten. Das ist das Coverbild von Gian Marco Castelberg für «Around Live», aufgeführt vom Quartett von Robin Mark an der letzten «Stubete am See» in Zürich.

Mark ist einer der nachrückenden Ländlerkönige; vielseitig, virtuos, gut aussehend, unterwegs auf Bühnen, in Wirtschaften und im Fernsehen. Jahrgang 1989. Gelernter Bänkler, studierter Betriebswirtschafter und seit seinem sechsten Lebensjahr Musiker. Erste Schritte in der für die Ländlermusikanten obligaten Familienkapelle mit Vater und Bruder, dann in die Lehre zu Oswald Schaub, dem einflussreichen Musiklehrer für Volksmusik im Kanton Graubünden, und schliesslich auf der Walz in der Innerschweiz. Sein Instrument ist das Schwyzerörgeli. Er spielt es in sechs Kapellen – urchig im Wurzeltrieb, bündnerisch im Ländlerquartett Bodaguat und weltneugierig allein, in seinem Trio und in seinem Quartett.

Begleitet und behütet von einem Bass (Pirmin Huber), einem Schlagzeug (Christian Zünd) und der elektrischen Gitarre (Florian Mächler), ist Marks Örgeli einmal Rhythmusinstrument, dann übernimmt es die Linie. Der musikalische Horizont sind nicht die Standards der Ländlermusik; die vier Musiker müssen nicht das «Echo vom Gätterli» in Manier des Rock ’n’ Roll probieren. Sie fliegen aus in offene Klangwelten. Die intensive Belichtung der Fotografie auf dem Cover verrät das Programm: Spiel mit Klangfarben in oft klaren Rhythmen. Bass, Gitarre und Schlagzeug sind vertraute Farben, ihre Musiker halten sich an die bewährten Sitten und Bräuche – eine Entdeckung ist, was das Schwyzerörgeli kann und vermag von dunklen, klagenden bis zu schrillen, aufregenden Farben. Die heimelige Fotografie gibt «Around Live» auch das Geländer – es ist bodenständige, unbeschwerte Musik. Lüpfig und heiter, wie es die alten Ländlerkönige so gut gradaus, rhythmisch und zügig konnten.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch