Nr. 48/2018 vom 29.11.2018

Liebeserklärung an Istanbul

Von Eva Pfister

Erstaunlicherweise kommt in diesem Buch über Istanbul die heutige Lage der Türkei nur am Rand vor. Zwar wird nichts beschönigt, aber durch die nebensächliche Abhandlung schrumpft die Bedeutung der aktuellen Politik zu einer Fussnote der Geschichte. Denn Angelika Overath gräbt sich tief in die Vergangenheit der Stadt, die immer schon ein Ort der Begegnung zwischen Ost und West war.

Kurz vor der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen reiste im Winter 1437/38 eine päpstliche Delegation in die Stadt, um die beiden christlichen Kirchen wieder zu vereinen. Dabei war auch der Theologe, Philosoph und Diplomat Nikolaus von Kues. Die Versöhnung der Religionen war ihm ein Uranliegen, als einer der ersten christlichen Theologen beschäftigte er sich intensiv mit dem Islam.

Seinen Spuren folgt im heutigen Istanbul ein Religionslehrer aus dem Engadin. Ein Stipendium ermöglicht dem 45-jährigen Cla diese Forschung, vor allem aber bedeutet es für ihn ein Atemholen, ein Austreten aus der vorbestimmten Laufbahn, die das Unterrichten am Internat bis zur Rente bedeutet und auch in den Hafen der Ehe münden wird. Denn da gibt es die hübsche Sportlehrerin Alva – auch vor ihr scheint Cla zu fliehen.

Er freundet sich mit einem türkischen Kellner an, einem Mann, der im Gegensatz zu ihm eine sehr unsichere Existenz lebt. Als Kind von GastarbeiterInnen in zwei Welten aufgewachsen, hat er seine diversen Studien nicht abgeschlossen und verdient sein Geld in verschiedenen Jobs. Mit ihm lässt sich Cla auf Istanbul ein, besucht einen Hamam, tanzende Derwische, die Moscheen des grossen Architekten Sinan. Wie sein Namensvetter Nikolaus von Kues lernt so der Engadiner Niculaus den Islam kennen – vorurteilsfrei und ohne ideologische Einschränkungen.

Angelika Overaths «Ein Winter in Istanbul» trägt zuweilen etwas schwer am Bildungsballast, denn der Roman will auch die Philosophie von Kues vermitteln. Aber er ist eine wunderbare Liebeserklärung an Istanbul – und zugleich eine berührende schwule Liebesgeschichte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch