Eva Pfister

Erzählungen: Nicht zu Hause in der Welt

In «Der Fluss und das Meer» erzählt Natascha Wodin in fünf Geschichten vom Verloren- und Fremdsein – und wieder vom Suizid ihrer Mutter.



Literatur: Tessiner Abgründe

Mit einem empathischen und analytischen Blick erfasste Aline Valangin in den vierziger Jahren den Kosmos eines Tessiner Dorfes.


Literatur: Rettung in die Aussenwelt

Das Private ist politisch. Das feministische Motto der siebziger Jahre könnte auch über der Autobiografie der österreichischen Autorin Erica Fischer stehen, die sich relativ spät auf die Spuren ihrer jüdischen Herkunft begab.



Literatur: Eine Wohnung für sich allein

Wie Armut weitergegeben wird und was sie mit Familien macht – davon erzählt Elena Medel in «Die Wunder» aus der Perspektive von zwei Frauen.


Aphra Behn: Loblieder auf die freie Liebe

Aphra Behn schrieb im 17. Jahrhundert erfolgreich gegen die Ehe und die Sklaverei an. Nun wird das Werk der Engländerin auch im deutschsprachigen Raum wiederentdeckt.



Literatur: Auch ein Lied kann Heimat sein

Die Autorin und Schauspielerin Emine Sevgi Özdamar blickt in ihrem neuen Roman auf ihre Wanderjahre zurück. Das wirkt stellenweise wie eine Abrechnung, erzählt aber auch vom brüchigen Glück im Exil.