Nr. 05/2019 vom 31.01.2019

Missbrauch im Pflanzenlabor

Von Franziska MeisterMail an AutorIn

Wer heute Tierversuche durchführen will, muss dies gut begründen können. Die Laborratte hat eine Schutzlobby im Rücken, ja, manche veganen AktivistInnen verrennen sich in ihrem Kampf gegen Tierversuche gar in Vergleiche mit der Schoah. Jetzt zeigt eine Studie aus Australien, dass sie selbst einen blinden Fleck besitzen. Eigentlich schon fast ein schwarzes Loch, geht es doch um schwersten Missbrauch an Pflanzen.

Die erschreckende Meldung kommt von der La Trobe University in Australien, aber sie könnte ebenso gut auch aus einem Forschungslabor in den USA, Frankreich oder der Schweiz stammen. Denn es passiert täglich auch bei uns. Und niemand denkt sich viel dabei, wenn er oder sie eine Pflanze begrapscht. Dabei reagiert diese total panisch darauf! Innerhalb von nur dreissig Minuten nach einer Berührung verändert sie zehn Prozent ihres Genoms. Beine zum Davonrennen wachsen ihr deswegen natürlich nicht. Passiert der Übergriff erneut, schrumpft sie buchstäblich in sich zusammen und reduziert ihr Wachstum um dreissig Prozent.

Das australische Forschungsteam scheint einigermassen ratlos: «Wir wissen, dass, wenn ein Insekt auf einer Pflanze landet, Gene aktiviert werden, die die Pflanze darauf vorbereiten, sich gegen das Gefressenwerden zu wehren», so der Kostudienleiter Yan Wang. «Aber Insekten bringen den Pflanzen auch viele Vorteile. Also, wie unterscheiden sie zwischen Freund und Feind?» Nun, auf diese Frage haben wir zumindest eine Hypothese als Antwort. Was, wenn der Feind der Forscher selbst ist, zumindest in der Wahrnehmung der Pflanze? Immerhin führten Wang und Co. ihre Untersuchungen an Arabidopsis thaliana durch, das ist so etwas wie die Laborratte der Pflanzenbiologie – auch bekannt unter dem Namen Gemeine Ackerschmalwand. Und schmal und kümmerlich schaut das Ding in der Tat aus. Eigentlich geradezu herzerweichend. Karnivore aller Welt, vereinigt euch im Kampf gegen das Pflanzenleid!

Kümmerliche Exemplare der Gemeinen Ackerschmalwand findet man hier: www.google.com/search?q=Arabidopsis+thaliana+bilder+laborversuch&source=.... Bitte nicht streicheln!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch