Nr. 46/2019 vom 14.11.2019

Her mit den Formen!

Von Valerio Meuli

Der Möbeldesigner und Maler Camille Graeser kam 1933 von Stuttgart nach Zürich, wo er sich immer mehr dem Malen zuwandte. In Zürich verkehrte Graeser mit KünstlerInnen wie Max Bill oder Leo Leuppi. Aus diesen Begegnungen entstand die Zürcher Schule der Konkreten, die für ihre minimalistische Kunst berühmt wurde.

«Camille Graeser. Vom Werden eines konkreten Künstlers» in: Zürich Haus Konstruktiv, noch bis 12. Januar 2020. www.hauskonstruktiv.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch