Nr. 08/2020 vom 20.02.2020

Ernährung

Im Jahr 2020 stellt die Schweiz mit der Agrarpolitik 22+, der Pestizidinitiative und dem CO2-Gesetz wichtige Weichen für die Zukunft der Landwirtschafts-, der Ernährungs- und der Klimapolitik. Um Druck zu machen, gibt es eine Demonstration unter dem Motto «Essen ist politisch! Für eine soziale, bäuerliche und agrarökologische Landwirtschaft».

Bern Schützenmatte, Sa, 22. Februar 2020, 14 Uhr. Genauere Informationen unter www.landwirtschaftmitzukunft.ch.

Julian Assange

An zwei Mahnwachen und an einer Kundgebung wird gefordert, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht an die USA ausgeliefert werden darf und sofort aus der Haft zu entlassen ist. Es geht um Pressefreiheit, Demokratie und Menschenrechte (vgl. «Für Assange heisst für uns alle», «‹In einem normalen Verfahren hätte Assange gute Karten›»).

Basel Münsterberg 1, Sa, 22. Februar 2020, 14–17 Uhr (Mahnwache).

Bern Helvetiaplatz, Mo, 24. Februar 2020, 16.30–18 Uhr (Mahnwache).

Zürich Bürkliplatz, Di, 25. Februar 2020, 17–21 Uhr (Kundgebung mit Milosz Matuschek, Andreas Noll und Philip Stolkin).

Digitalisierung

Die Digitale Gesellschaft ist ein gemeinnütziger Verein für Bürger- und Konsumentenschutz im digitalen Zeitalter. Am Winterkongress werden Themen aus den Bereichen Informationstechnologie sowie Digitalisierung in verschiedenen Vorträgen und Workshops behandelt.

Zürich Rote Fabrik, Seestrasse 395, Sa, 22. Februar 2020, 10–21 Uhr. Vollständiges Programm unter www.digitale-gesellschaft.ch.

Ella Maillart

Ella Maillart (1903–1997) hat viele Tabus gebrochen. Die Genferin segelte lieber, als zur Schule zu gehen, und vertrat die Schweiz an den Olympischen Spielen. Später gehörte sie zum Nationalteam der Skifahrerinnen. In mehrfachen längeren Aufenthalten hat sie ganz Asien erkundet. Ihre zahlreichen Fotografien haben ebenso ethnologischen wie künstlerischen Wert. Monika Saxer und Stefan Howald stellen Maillart in Wort, Bild und Ton vor.

Zürich bücherraum f, Jungstrasse 9, Fr, 21. Februar 2020, 19 Uhr.

Rohstoffhandel

Die Schweiz ist einer der grössten Handelsplätze für Rohstoffe. Grosskonzerne mit Sitz in Zug, Genf und Luzern profitieren von Steuerprivilegien und einer schwachen Regulierung. In den Abbauländern missachten sie Menschenrechte und verstossen gegen Umweltvorschriften. In «Trading Paradise» schaut Regisseur Daniel Schweizer dorthin, wo viele wegschauen. Seine Recherchen führten ihn in die peruanischen Anden, in die Kupferminen von Sambia und in die Tiefen des Amazonas. Anschliessend an den Film: offene Diskussion.

Zug doku-zug, St.-Oswaldsgasse 18 (Eingang bei Holztüre links von doku-zug), Di, 25. Februar 2020, 20.30 Uhr.

Kinderrechte

Sri Priya, Shaktivel Lakshmi und Swarna Lakshmi sind vierzehn und fünfzehn Jahre alt, und doch sind sie bereits MinisterInnen in einem Kinderparlament. In vielen indischen Dörfern gibt es solche Parlamente, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Leben der Kinder zu verbessern. Die Filmemacherin Anna Kersting hat in ihrem Film «Power to the Children» die drei Heranwachsenden besucht und erzählt aus deren Perspektive von ihren Träumen, Zielen und Aktionen. Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit Isabelle Hug von der Stiftung Calcutta Rescue.

Zürich Clubraum Rote Fabrik, Seestrasse 395, Do, 20. Februar 2020, 19.30 Uhr.

Tierversuchsverbot

Der Rheintaler Arzt Renato Werndli referiert über die bereits eingereichte eidgenössische Volksinitiative für ein Tierversuchsverbot. Das Referat dauert 30 bis 45 Minuten, es werden keine «schlimmen» Bilder gezeigt. Anschliessend Diskussion.

Altstätten Ritterstübli, Hotel Sonne, Kugelgasse 2, Fr, 21. Februar 2020, 19.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch