Nr. 10/2020 vom 05.03.2020

Treffpunkt, Kapitalanlage, Konsumtempel: Wie das Shoppingcenter die Welt veränderte

Von Daniela JanserMail an AutorIn

Fünfzig Jahre ist es her, seit im Limmattal das erste grosse Shoppingcenter der Schweiz seine Tore öffnete. ­Angepriesen 
als Paradiese, galten diese Malls vielen Kritiker­Innen als Landschaftsverschandelung und Konsummoloche. Ihr Erfinder, der Exil­wiener Victor Gruen (1903–1980), sehnte sich einst in den Vorstadtwüsten 
der USA nach verdichteten urbanen Zonen. 
Ihm schwebte dabei ein Gebilde vor, das keines­falls nur vom Konsum getrieben sein, sondern auch Kultur, Bildung und Gemeinschaft bieten sollte. Obwohl die Verkaufsflächen rasch überhandnahmen, scheint etwas von Gruens Vision bis heute bewahrt: Für viele ist das Shopping­center ­sozialer Treffpunkt und kosten­loser Zeitvertreib – inmitten von auf Profit ­getrimmten Konsum­zellen. Trotz sinkender Gewinn­margen im stationären ­Detailhandel werden auch weiterhin Malls gebaut – als multimediale Luxuserlebnisräume und ­Kapitalspeicher. Derweil gleichen sich 
viele Innenstädte der blanken Aufgeräumt­heit von Shoppingcentern an: von Edel­boutiquen gesäumte, ausge­storbene 
urbane Zentren.

Die Wochenzeitung WOZ hat sich aus Gründen der Prävention rund um die Verbreitung des Corona-Virus entschieden, die Vernissage des «wobei»-Hefts abzusagen.Gemeinsame Filmpremiere von «12. März 1970 – Türöffnung zum Paradies» und Heft-Vernissage am 12. März 2020 im Shoppi Tivoli Spreitenbach. Alle Informationen zur Veranstaltung.

Dieser Artikel wurde ermöglicht durch den Recherchierfonds des Fördervereins ProWOZ. Dieser Fonds unterstützt Recherchen und Reportagen, die die finanziellen Möglichkeiten der WOZ übersteigen. Er speist sich aus Spenden der WOZ-LeserInnen.

Unterstützen Sie den ProWOZ

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch