Nr. 26/2020 vom 25.06.2020

Dirty Dancing

Von Florian KellerMail an AutorIn

Still: French Quarter Film

Stramm wie ein Nagel soll der Mann tanzen, so befiehlt der Drillmeister im Nationalballett: Im georgischen Tanz sei kein Platz für Sexualität! Genau die aber kommt den Tänzern dazwischen, im Spielfilm «And then We Danced». Der schwedische Regisseur Levan Akin ist dazu in die Heimat seiner Eltern zurückgekehrt – für das Drama einer schwulen Ermächtigung.

«And then We Danced». Schweden/Georgien 2019. Regie: Levan Akin. Jetzt im Kino.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch