Nr. 47/2020 vom 19.11.2020

Das Weite suchen

Von Daniela JanserMail an AutorIn

Hans Thomann: «Fluch.t», 2006

Zum Davonlaufen mögen viele die Zeiten finden, in denen wir leben. Sie können nun nach Rapperswil in die Kunst flüchten. Zu sehen sind grenzenlose Weiten, schwere Materie und Vergängliches, Fantasiehorizonte – und Hans Thomanns Fluchtmännchen als Talisman. Halten wir uns die Notausgänge frei.

«Weit» in: Rapperswil Kunst(Zeug)Haus. Ab 22. November 2020 bis 7. Februar 2021. www.ighalle.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch