Nr. 22/2021 vom 03.06.2021

Plädoyers für Hoffnung und Menschlichkeit

Von Franziska MeisterMail an Autor:in

Still: Les Films du tambour

So sieht heimliche Liebe aus: Wo «das Leben eine Katastrophe» und «die heuchlerische Hamas allgegenwärtig» ist, wie für den Fischer Issa im palästinensischen Alltag, helfen nur noch Komik und trotzige Respektlosigkeit. Mit «Gaza mon Amour» (Arab und Tarzan Nasser, 2020) und weiteren überraschenden Beiträgen zeigt das Filmfestival «Yesh!» einmal mehr, wie offen es Kultur, Geschichte und Religion des Judentums verhandeln und vermitteln will.

«Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt» in: Zürich Kinos Houdini, Riffraff, Uto und Le Paris, Do, 3., bis Do, 10. Juni 2021, und per Streaming auf online.yesh.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch