Nr. 34/2021 vom 26.08.2021

Leichtigkeit im Wartezimmer

Von Stephan Pörtner

Seit aufgrund der Coronakrise die Illustrierten aus den Praxen und Kanzleien verschwunden sind, haben nicht nur hauptsächlich in solchen aufliegende, von Privatpersonen kaum abonnierte Klatsch- und Krawallblätter ein Problem. Betroffen sind auch Personen, die medizinische, zahnmedizinische oder rechtliche Fragen zum Anlass nahmen, viel zu früh zu den vereinbarten Terminen zu erscheinen, um es sich dann im Wartezimmer gemütlich zu machen und in all jenen Zeitschriften zu blättern, die zu erwerben sie dann doch nicht übers Herz brachten. Das gab den oft aus ernstem Anlass vereinbarten Konsultationen eine gewisse Leichtigkeit, die nun, mit so vielem anderem, aus dem Leben entschwunden ist.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im Herbst 2019 ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch