Neues aus der Wissenschaft : Die Emissionsfrisierer

Nr.  47 –

Im Zeitalter der sich zuspitzenden Klimakrise haben CO2-Emissionen Hochkonjunktur – vor allem, wenn sie vermieden werden können. Kaum noch ein Unternehmen, und sei es die dreckigste CO2-Schleuder, das sich nicht als «grün» vermarktet. Gut, hat die Technische Universität München da mal genauer hingeschaut. Das Resultat ihrer Studie macht das horrende Ausmass des Greenwashing deutlich, das allein 56 der grössten digitalen Techunternehmen betreiben: Sie verschweigen CO2-Emissionen, die dem jährlichen Treibhausgasausstoss von ganz Australien entsprechen.

Die britische NGO Carbon Disclosure Project (CDP) sammelt die Emissionsdaten, die Firmen ihr freiwillig zur Verfügung stellen. Sie orientiert sich dabei am sogenannten Greenhouse-Gas-Protokoll, das nebst den direkten Betriebsemissionen auch jene erfasst, die für die Erzeugung der verwendeten Energie und entlang der Wertschöpfungskette des Produkts anfallen. Auf diese Daten griff das Team der TU München zurück und verglich die Angaben der 56 Techunternehmen mit vergleichbaren Firmen, die vollständige Zahlen gemeldet hatten. Auf Lücken stiessen sie – wen wunderts – vor allem dort, wo es einen grossen Unterschied macht: 43 Prozent der Firmen schwiegen sich darüber aus, wie viel CO2 die Nutzung ihrer Produkte freisetzt, und rund jede dritte machte keine Angaben zu den Waren und Dienstleistungen, die sie selbst einkauft. Hardwareproduzenten erfassten so weniger als die Hälfte ihrer tatsächlichen CO2-Emissionen.

Wäre ein solches Ausmass an frisierter Buchhaltung einklagbar, würde eine Armee von Al Capones aus der Techbranche den Rest ihrer Tage hinter Gittern verbringen. Um sie respektive ihre hohen CO2-Emissionen in die Knie zu zwingen, gibt es laut den Studienleiter:innen deshalb nur eins: Die Politik muss endlich verbindliche Richtlinien und Standards zur Bilanzierung und Veröffentlichung von CO2-Emissionen von Unternehmen schaffen.

Wer weiter schummelt, zahlt in den Klimafonds: eine Million US-Dollar für jede Tonne CO2, die nicht deklariert wird.