Nr. 20/2022 vom 19.05.2022

Angst für Anfänger:innen

Von Stephan Pörtner

Es wurde langsam schwierig für die Menschen, die bis anhin relativ optimistisch und unbeschwert gelebt hatten, sich die neu auftauchenden Ängste anzueignen. War die Angst vor Krankheit und Tod noch eine relativ intuitive, so war es bei der Kriegsangst, die über eine Generation lang in Vergessenheit geraten war, schon schwieriger, und endgültig kompliziert wurde es bei der Inflationsangst. Selbst wer das wirtschaftliche Konzept dahinter begriff, wusste noch lange nicht, wie sich eine Furcht davor anzufühlen hatte, ob eine schleichende, eine drückende oder eine panische Angst vor diesem Phänomen, das Menschen in vergangenen Zeiten oder fernen Ländern ruiniert hatte, angebracht war.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Pöschwies») und lebt in Zürich. 2022 ist sein neuer Roman, «Heimatlos», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Heimaltos» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch