Lyrik : Wie man Fischsauce herstellt

Nr.  22 –

Ocean Vuong begreift Wörter wie Gegenstände, als etwas, das einen so starken Einfluss auf die Welt hat, dass sie sich physisch verändern kann; ein Wort wie eine Kugel zum Beispiel. Und in Gedichten kann man alles: «wenn Lesen Leben / in zwei Welten ist warum / ist er dann nicht hier Ben hat gesagt es sei alles / möglich in einem Gedicht» – die Wörter eine Rettung vor der Welt, ein Schutzraum, ein Dach. Vuongs Schreiben ist auch deshalb ein so eindringliches Nachdenken über die Sprache, weil diese ihn von der Mutter trennt, die nicht lesen kann, auch nicht gut Englisch spricht, und sein Vietnamesisch zu schlecht ist, um die fein verästelte Lyrik für sie zu übersetzen. Trotzdem richtet sich Vuong in seinem neusten Gedichtband «Zeit ist eine Mutter» immer wieder an sie: «ich konnte / nicht sprechen weshalb ich mich ins / Schweigen schrieb wo ich stand Ma und wartete / dass du mich lasest liest du mich jetzt hörst du» –

Vuong kam mit zwei Jahren aus Vietnam in die USA; die Geschichte seiner Kindheit und Jugend hat er im grossartigen Roman «Auf Erden sind wir kurz grandios» verarbeitet. Aufwachsen im Nagelstudio bei Mutter und Grossmutter, Kriegstrauma, Gewalt, der Versuch, dazuzugehören, wie er seine Homosexualität entdeckt und wie viele seiner Freunde dem Heroin verfallen – alles Themen, die er auch im neuen Gedichtband aufnimmt.

Alles ist hier von Gewalt durchdrungen, die Beziehungen in der Familie, zu den Freund:innen, der Krieg natürlich und auch der Sex, aber schlimm ist das gar nicht immer. Einfach normal. Schön auch, wie konkret er werden kann, trotz einer weichen, bildhaften Sprache; die expliziten Sexszenen etwa oder auch die genaue Beschreibung, wie man vietnamesische Fischsauce herstellt, verteilt in Satzhäppchen über ein Gedicht.

Und wie unverschämt queer das ist: Da gibt es Chatverläufe aus schwulen Onlinedatingforen oder den Freund Jaxson, der endlich seine Brüste los ist: «Mein Körper ist der Albtraum des Bürgermeisters, seit ich denken kann.» Am Ende sind es die Wörter, die dabei helfen, am Leben zu bleiben: «Gründe zu bleiben» listet einige schöne Begriffe auf, die man mal noch gebrauchen muss.

Ocean Vuong: Zeit ist eine Mutter. Gedichte. Aus dem Englischen von Anne-Kristin Mittag. Hanser Verlag. München 2022. 112 Seiten. 30 Franken