Sachbuch : Was ist mit Stalins Kopf passiert?

Nr.  38 –

Universitätsabschlüsse sind das Gesprächsthema Nummer eins an Familienfeiern: Dauernd reden die Erwachsenen darüber, wer wo welche Fächer studiert und welche Leistungen erbringt. Seltsam nur, dass die Namen der Universitäten nie genannt werden. Wenn die elfjährige Lea nachfragt, was mit B. oder S. gemeint sei, kriegt sie bloss ausweichende Antworten.

Lea Ypi, Professorin für Politische Theorie an der London School of Economics, schildert in ihren Erinnerungen «Frei. Erwachsenwerden am Ende der Geschichte», wie sie im sozialistischen Albanien aufwächst, im Sommer 1990 als Pionierin stolz ihr rotes Halstuch trägt und im Dezember desselben Jahres die Beine einer enthaupteten Stalinstatue umarmt. Zu dieser ist sie vor den donnernden Stiefelschritten der Demonstrant:innen geflohen, die «Freiheit, Demokratie» rufen. Aber welche Freiheit? Hat die Lehrerin nicht erzählt, dass im Sozialismus alle längst frei sind? Und was ist eigentlich mit Stalins Kopf passiert?

Den gesellschaftlichen Umbruch im Jahr 1990 erlebt Lea Ypi als Elfjährige. Die wahren Geschichten ihrer Familienmitglieder, die ihr zuvor zu ihrem eigenen Schutz verheimlicht wurden, hört sie erst ab dem 12. Dezember, als Albanien zum Mehrparteienstaat erklärt wird: Mit den «Universitäten» waren Gefängnisse gemeint, die Studienfächer waren Geheimcodes für Anklagepunkte, die Prüfungsresultate für Haftentlassungen oder -verlängerungen. Und ihre Eltern standen wegen ihrer bürgerlichen Herkunft unter Generalverdacht. Alle Gewissheiten lösen sich auf: «Die Dinge waren so, wie sie waren, und dann waren sie anders. Ich war die Person, die ich war, und dann wurde ich eine andere.»

Mit Witz, anekdotenreich und prägnant beschreibt Lea Ypi, wie gesellschaftliche und persönliche Veränderungen ineinandergreifen und wie sie – als Mädchen – durch alle Zweifel hindurch versucht, ihrem Leben ein neues Narrativ zu geben, nachdem alles anders geworden ist. Und stets nähert sie sich einer Bedeutung von Freiheit – einer Freiheit, von der sie ihr früheres Leben ebenso weit entfernt sieht wie ihr aktuelles in London.

Buchcover von «Frei – Erwachsenwerden am Ende der Geschichte»

Lea Ypi: «Frei. Erwachsenwerden am Ende der Geschichte». Aus dem Englischen von Eva Bonné. Suhrkamp Verlag. Berlin 2022. 332 Seiten. 40 Franken.