Disco Doom : Die Zeit läuft anders

Nr. 38 -

Disco Doom gibt es seit 25 Jahren, aber ein Jubiläum? Hat diese eigenwillige Band nicht nötig: Lieber einfach immer weitergehen, wie jetzt mit dem Album «Mt. Surreal».

die Band Disco Doom in ihrem Proberaum
Sie sind geblieben, nicht unbedingt auf dem angestammten Platz: Anita Rufer und Gabriele De Mario sind das Herzstück von Disco Doom, zur Band gehören aktuell auch Mario Kummer (hinten) und Mathias Vetter (rechts).

Für ein Bier reicht es gerade noch an diesem fast letzten heissen Sommerabend, bevor der Regen kommt, bevor Gabriele De Mario und Anita Rufer weitermüssen, so viel zu tun und so wenig erst gemacht, so kommt es ihnen jedenfalls vor. «Wir sind total im Stress», hatte Rufer am Telefon gesagt, kurz vor der Veröffentlichung des neuen Albums von Disco Doom. Man merkt es den beiden im Gespräch dann gar nicht an, De Mario, der bei jedem Lachen alle Zähne zeigt, und Rufer mit ihren verschmitzten Augen. Jetzt ist das Album seit einer Woche auf der Welt: «Mt. Surreal», am Samstag wird es getauft.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen