Papst Franziskus: Die Sonderkonstruktion Gottes

Madre de Dios, warum nur habe ich dir damals geschworen, nie mehr im Leben Fernsehen zu schauen? Es war eine spontane Kurzschlusshandlung aus Verzweiflung – damals, 1990, als unsere gesegnete argentinische Fussballmannschaft im WM-Finale gegen los Alemanes 0:1 verloren hat. Welch grandioser Fehler! Seither habe ich nie mehr der Televisión gefrönt. Aber ich habe mein Gelübde auch noch nie mehr bedauert als am letzten Sonntag. Fast erlag ich der Versuchung, heimlich auf dem WC ins Handy zu schauen, doch ich weiss ja, Mater sancta, du siehst mich auch dort!

Dir, o Domine, danke ich besonders, der du für den Männerfussball sicher zuständiger bist als deine gebenedeite Mutter, denn du allein hast in deiner unendlichen Güte das geschmeidige Spiel wunderbar muskulös ausgebildeter männlicher Gliedmassen geschaffen. Und diesmal haben sie triumphiert! Vor allem ER hat triumphiert, mit dem ich schon vor fast einem Jahr das Trikot tauschen durfte: O Messi, o Lionel meo, du bist zweifellos eine Sonderkonstruktion Gottes!

Du hast es selbst gespürt, denn nach dem Spiel bekanntest du vor der Welt: «Ich wusste, dass Gott mir den Pokal schenken würde.» Ich habe Luciano Russo, meinen treuen Sekretär, bereits gebeten, deine Heiligsprechung in die Wege zu leiten. Was nicht bedeutet, dass ich dein baldiges Ableben erwarte, o Lionel sancte!

Dir allein verdankt das argentinische Volk, das auch das meine ist, eine Ablenkung von seinem Schicksal: Inflation, Armut, Hunger, eine Wirtschaftskrise sondergleichen und eine tiefe Gespaltenheit im Denken und Fühlen – all das ist nun vergessen. Deine und meine Landsleute freuen sich wieder ihres Lebens, tanzen, singen und fühlen sich vereint: Dank dir, du Grösster unter den Grossen, so klein du auch bist. Äusserlich.

Nur der schwarze Umhang, von dem ich erzählen hörte, dass ihn der weltliche Autokrat und islamische Machthaber um deine Schultern schlang, hat mich befremdet, mein Lionel! Im Moment des grössten Triumphs hast du zugelassen, dass ein Gewand arabischen Ursprungs unser Nationaltrikot überdeckt?

Ich will nochmals überdenken, ob in deinem Fall, mi Messi, nicht auch eine Seligsprechung der Verehrung Genüge täte.

Zum Auftakt des Weihnachtsfestes gelang Qualle Aurelia ein überraschender Einblick in die Gedankenwelt von Jorge Mario Bergoglio, der Welt seit 2013 bekannt als Papst Franziskus.