Nr. 36/2010 vom 09.09.2010

Heute mit: Ursula Häne

Von Stefan KellerMail an AutorIn

In der WOZ sind weitreichende Veränderungen angesagt. Welche? WOZ-Leute berichten:

Was ist los auf der WOZ?

Ursula Häne, Fotografin und Bildredaktion: Alles wie immer. Es wird viel gearbeitet. Mit ganz ernsten Gesichtern. Nur selten wird gelacht.

Warum wird so wenig gelacht?

Weil wir wahnsinnig viele Geschichten über traurige Dinge veröffentlichen. Geschrieben von alten Männern.

So wie ich?

Und es wird auch viel über alte Männer geschrieben. Man hat mir schon vorgeschlagen, ich solle doch ein Fotobuch über alte Männer machen.

Weil du ständig alte Männer fotografieren musst? Wird sich das ändern mit der neuen WOZ?

Ich hoffe es. Aber die Inhalte sind von der Redaktion vorgegeben. Ich kann ja nicht zu einem Interview mit einem alten Mann das Bild einer jungen attraktiven Frau stellen. [lacht]

Also du möchtest mehr junge Frauen in der Zeitung?

Ob Frauen oder Männer, das kommt gar nicht so drauf an. Aber mehr Junge unbedingt!

Ein bisschen Bambinokult?

Nicht Bambini, das ist jetzt böse! Nein! Sagen wir: mindestens Gleichaltrige wie wir. Ich gehöre ja aus der Sicht der Jungen auch schon zu den Alten.

Was möchtest du denn von diesen Jungen erfahren? Oder geht es dir nur um die Bilder?

[lacht]

Du möchtest schönere Leute in der Zeitung?

Auch! Eine gewisse Durchmischung. Ich finde alte Männer durchaus spannend, aber es gibt nicht nur alte Männer! Es gibt extrem engagierte junge Leute.

Die kommen in der WOZ doch vor! Zum Teil wird die Zeitung von solchen Leuten geschrieben.

Aber dann sehe ich sie nicht im Bild. Wir müssen einfach schauen, dass wir die Jungen in der Leserschaft ein bisschen besser abholen.

Interessieren sich die Jungen nur für Junge, nicht für Alte?

Ich möchte jetzt noch ein neues Thema dazunehmen: Farbe, Farbe, Farbe! Auf die Farbe freue ich mich extrem.

Wozu Farbe? Alle anderen Medien sind bunt!

Nein, nicht bunt! Wir werden sehr darauf schauen, dass wir nicht bunt, sondern farbig sind. Diese Unterscheidung ist mir sehr wichtig.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch