Nr. 51/2012 vom 20.12.2012

Späte Weihnachten für Rodríguez

Von Fredi Bosshard

Auf dem kleinen Sussex Label erschien im März 1970 die in Detroit aufgezeichnete LP «Cold Fact» des Singer-Songwriters Rodríguez. Im November des folgenden Jahrs folgte das Album «Coming from Reality». In einigen Songs, die zum Teil etwas gar üppig orchestriert sind, erinnert Rodríguez – auch inhaltlich – stark an Bob Dylan, so zum Beispiel in «This is Not a Song, It’s an Outburst: Or, The Establishment Blues».

Die beiden Alben von Sixto Díaz Rodríguez gerieten in den USA schnell in Vergessenheit. Der Musiker mit mexikanischen Wurzeln kehrte dem Business den Rücken, lebte in Detroit in bescheidenen Verhältnissen mit seiner Familie und arbeitete wie früher auf dem Bau.

In der Musikszene wurde kolportiert, dass sich Rodríguez auf der Bühne in Brand gesteckt habe und dabei umgekommen sei. Auf verschlungenen Wegen gerieten die Platten und der Mythos von seinem Tod nach Südafrika. Bereits in den siebziger Jahren wurde «Cold Fact» zu einem wichtigen Album für die Antiapartheidbewegung. Ein Bootleg von «Cold Fact» wurde in rauen Mengen verkauft. Weder Rodríguez noch seine Fans in den USA erfuhren davon.

In Kapstadt kam der schwedische Filmemacher Malik Bendjelloul vor sechs Jahren mit dem Inhaber eines Plattenladens ins Gespräch. Stephen «Sugar» Segerman erzählte ihm die Geschichte von Rodríguez. Bendjelloul war beeindruckt und machte sich auf Spurensuche in Südafrika und Detroit. Er interviewte für «Searching for Sugar Man» verschiedene Leute, die sich an Rodríguez erinnerten, und stiess dabei auf dessen drei Töchter – später sogar auf den zurückgezogen lebenden Rodríguez selbst.

Rodríguez feierte dieses Jahr seinen siebzigsten Geburtstag und war im November in England auf Tournee. Die Originale seiner Langspielplatten erreichen auf Auktionen bis zu 500 Franken. Die CD zum Film «Searching for Sugar Man» enthält Songs von beiden Alben, und im Booklet steht: «Rodríguez erhält vom Verkauf dieser Veröffentlichung Tantiemen.» «Searching for Sugar Man» ist ein Wintermärchen, und Rodríguez feiert späte Weihnachten.

Ab 27. Dezember 2012 in den Kinos

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch