Nr. 36/2013 vom 05.09.2013

Schrottsammler ohne Hoffnung

Von Jan Jirát

Es ist bitterkalt an diesem Winternachmittag, als Nazif mit stoischer Ruhe hinab in den Abgrund steigt. Der lehmige Boden ist gefroren, jeder Schritt ist ein Balanceakt. Schliesslich erreicht er den Grund der Müllhalde und beginnt zu sammeln, was dort liegt: Schrott, Altmetall. Er liest eine Pfanne auf, einen Bürostuhl, die rostigen Federn einer Matratze. Dann stapft er den Abhang wieder hinauf, keuchend und mit leerem Blick.

Diese Szene ereignet sich in der Mitte des Films «An Episode in the Life of an Iron Picker» des bosnischen Regisseurs Danis Tanovic, der vor mehr als einem Jahrzehnt mit «No Man’s Land» grosse Erfolge feierte. Und auch wenn nur wenig passiert in dieser Szene, so erzählt sie ungemein viel – wie überhaupt der ganze Film viel mehr erzählt, als er in den mit einer Handkamera gefilmten, aber gestochen scharfen Bildern zeigt.

Nazif (Nazif Mujic, der sich selbst spielt) hat zuvor erfahren, dass seine Frau Senada ein totes Baby im Bauch trägt. Die notwendige Operation kostet 500 Euro – viel mehr, als die Romafamilie aufwenden kann. Und das nahe Spital weigert sich, Senada trotz Lebensgefahr ohne Zahlung zu operieren. Also sammelt der Eisenpicker Altmetall, und weil er in einer vorhergehenden Szene ein ganzes Auto an einen Schrotthändler verkauft hat, wissen die ZuschauerInnen, wie hoffnungslos das Unterfangen ist. Dass es Mujic trotzdem versucht, zeigt auf, dass der Rom diesen Zustand akzeptiert hat. Er kämpft nicht und muckt nicht auf.

«An Episode in the Life of an Iron Picker» ist ein eindringlicher Film über das Überleben, nicht über das Leben. Es ist auch ein Film aus unserer Nachbarschaft, er spielt in Bosnien und Herzegowina. Schliesslich ist der Film von Tanovic, der ganz ohne Musik und Kommentare auskommt, auch eine Beschreibung dessen, was die freie Marktwirtschaft im ehemaligen Ostblock für die Ärmsten im Alltag bedeutet – und dazu zählen viele Romafamilien: Wer es sich nicht leisten kann, erhält weder Strom noch eine Gesundheitsversorgung.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Schrottsammler ohne Hoffnung aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr