Nr. 22/2014 vom 29.05.2014

Keine Zwischenstufen beim Literaturclub

Von Florian Keller

«Im Zweifel für den Zweifel» heisst es in einem Lied von Tocotronic. Beim «Literaturclub» des Schweizer Fernsehens SRF sieht man das offenbar anders. Da wird der Übersetzer und Publizist Stefan Zweifel als Moderator abgesetzt, weil er in der Runde zu sehr wie der Kritiker agiert habe, der er ist, und zu wenig wie ein Gesprächsleiter, der er auch sein sollte. Seine passionierte Gegenspielerin Elke Heidenreich wiederum darf als Kritikerin dabeibleiben, obwohl sie sich in der vorletzten Sendung mit einem erfundenen Heidegger-Zitat um Kopf und Kragen geredet hat. Mit einem Satz notabene, den sie einem Buch entnommen haben will, das sie erklärtermassen nicht zu Ende gelesen hat.

Und jetzt ist es Zweifel, der gehen muss? In dieser Verkürzung klingt das tatsächlich skandalös, aber blöderweise hat das eine unmittelbar nichts mit dem anderen zu tun. Diesen Zusammenhang hat erst Stefan Zweifel hergestellt, der seine Zurückstufung zum gewöhnlichen Kritiker nur akzeptieren wollte, wenn die Redaktion zur krassen Fehlleistung der Heidenreich eine öffentliche Richtigstellung nachliefern würde. Weil er dabei gleich auch die Absetzung von Esther Schneider als Redaktionsleiterin des «Literaturclubs» forderte, hat Zweifel seinerseits den Bogen überspannt.

Stefan Zweifels Absetzung ist zu bedauern. Zwar hat er den Rauswurf mit seiner ultimativen Forderung provoziert, aber ansonsten geht er unbeschadet aus der Affäre hervor. Diskreditiert hat sich allerdings Elke Heidenreich. Nicht weil sie einen Antisemiten einen Antisemiten genannt hat. Sondern weil es ihr als Literaturkritikerin offensichtlich gleichgültig ist, ob sie es mit der Sprache genau nimmt oder nicht. Zitat oder erfunden? Nicht so wichtig, Hauptsache Heidenreich. So hält man es offenbar auch beim Schweizer Fernsehen. Elke Heidenreich, so teilt die Medienstelle mit, werde auch in Zukunft als ständige Kritikerin im «Literaturclub» dabei sein.

In dem Song von Tocotronic übrigens heisst es ein paar Strophen später: «Im Zweifel für Zerwürfnisse und für die Zwischenstufen». Zerwürfnisse machen Quote, dafür ist die Heidenreich da. Die Zwischenstufen aber wurden mit Stefan Zweifel abgesetzt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch