Nr. 40/2015 vom 01.10.2015

Wolkige Widmerwoche

Ruedi Widmer fasst zusammen

Von Ruedi Widmer

Neben Volkswagen stösst auch die Volkspartei bis zu dreissig Mal mehr Schadstoffe aus als bisher angenommen.

Martin Winterkorn wird neuer Fifa-Boss. Er nimmt die VW-Dieselsparte gleich mit.

Angekündigt auf den Frühling ist der Fifa Passat mit millionenfacher Schadstoffübertretung dank neuen Motortyps «Sepp Blatter».

VW selber will nur noch im zukunftsträchtigen Softwarebereich agieren.

Der VfL Wolfsburg spielt, als Beispiel, nur dank raffinierter Software in der ersten Bundesliga.

Reichskanzler Adolf Hitler (früher) nahm in erheblichem Ausmass Drogen zu sich. Jetzt soll geprüft werden, ob Drogen noch mehr verboten werden sollen, damit kein Rechtsradikalismus mehr entstehen kann.

Die Separatisten in Katalonien gewinnen die Wahl. Der zu Spanien gehörende Landesteil, aus dem unter anderem Barcelona oder der Katalog stammen, möchte sich vom Mutterland abtrennen.

Die Sparartisten in der Schweiz wollen weitersparen. So sollen die Altersheime der Stadt Winterthur nach bürgerlicher Auffassung privatisiert werden. Das ist gut für die alten Leute, denn die wollen endlich auch mal ihre private Ruhe in ihren heute immer noch öffentlichen Zimmern, in denen Fussgänger unterwegs sind, Strassencafés bis nach Mitternacht geöffnet haben und durch die teilweise Trolleybuslinien hindurchführen.

Die Sozialdemokraten rufen zurzeit mit dem Telefon an (wahlweise in zehn verschiedenen Multikultisprachen). Bei ihnen sind Lebensversicherungen staatlich und nur halb so teuer, exquisite Weine günstiger als im Denner, und das Kilo Politiker kostet nur 11.50 Franken.

Bei den Landtagswahlen in Oberösterreich gewann die rechtspopulistische FPÖ dreissig Prozent der Stimmen. Gemäss einer Analyse waren für neun von zehn FPÖ-Wählern die Angst vor Asylantenheimen ausschlaggebend. In dem Bundesland gibt es allerdings fast keine Flüchtlinge. Leere Asylantenheime verursachen bei gewissen Menschen also eine noch grössere Furcht als volle (Agoraphobie).

Die SVP will keine schnellere Abwicklung von Asylfällen. Damit will sie die Probleme weiterhin im Land haben, um darum herum ihre Politik zu gestalten. VW programmiert angeblich bereits eine Software für die SVP, die bei allfälligem Ausbleiben von Flüchtlingen digital Flüchtlinge vortäuschen soll. Ausserdem kann die Software jeden Inländer zum Ausländer machen, um bei Bedarf den Ausländeranteil markant zu erhöhen.

Michel Platini steht blöd da: Als Fifa-Boss wird er kaum noch amten dürfen, und VW ist schon wieder neu besetzt. Bleibt eigentlich nur noch das CVP-Präsidium.

Viele fühlen sich nicht mehr daheim im Auto. Die Abgaswertvorstellungen haben sich geändert.

Der Mars, auch Roter Planet genannt, machte in der Nacht vom letzten Sonntag auf den Montag einen Abstecher in unseren Orbit und wurde von den Medien für den Mond gehalten («Blutroter Supermond»).

Die Juso will Unterschriften gegen das Nachrichtengesetz sammeln. Ich empfehle ihr zur Mobilisierung die ominöse Telefonliste der Mutterpartei. Da sind Handynummern drauf, die noch nie herausgegeben wurden.

Deutschland gibt auf: Im Vorfeld des VW-Skandals hat Altkanzler Helmut Schmidt das Rauchen aufgegeben.

Ruedi Widmer, Cartoonist, hat kurz vor der Finanzkrise 1998 das Rauchen aufgegeben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch