Nr. 14/2016 vom 07.04.2016

Am Anfang stehen die Kontrabässe

Von Fredi Bosshard

Die beiden Zürcher Kontrabassisten Peter K Frey und Daniel Studer sind seit siebzehn Jahren im weiten Feld der Improvisation unterwegs. Gemeinsam loten sie die Möglichkeiten ihrer Instrumente in allen Facetten aus. Natürlich werden die Saiten gezupft oder gestrichen, aber auch geschabt und mit Stäben bearbeitet. Die Kontrabässe werden zu Perkussionsinstrumenten, der Klangkörper erhält gezielte Schläge und wird gestreichelt. Eine vielschichtige Musik im Grenzgebiet zwischen Improvisation und zeitgenössischer Komposition entsteht. Die Übergänge sind fliessend, es lässt sich nur erahnen, wo das eine beginnt und das andere aufhört. Die Jahre gemeinsamer Spielpraxis schaffen ein Grundvertrauen, das Neues möglich macht.

Im Herbst 2013 haben Studer und Frey begonnen, die ersten fünfzehn Jahre gemeinsamen Musizierens mit einem siebenteiligen Konzertzyklus zu feiern. Dazu haben sie FreundInnen, die in einem ähnlichen Spektrum unterwegs sind, zum gemeinsamen Spiel und Abenteuer in den Zürcher Kunstraum Walcheturm geladen. Alle Konzertabende wurden von Ron Kurz aufgezeichnet, Ausschnitte daraus sind nun unter dem Titel «Zurich Concerts» in einem Doppelalbum zusammengefasst.

Der gestrichene Kontrabass wird zur Sprechstimme, erzählt leicht atemlos eine Geschichte in einer imaginären Sprache, John Butchers Sopransaxofon oder die Bassklarinette von Hans Koch zwitschern dazwischen, meckern auch mal. Es sind spannungsvolle Soundscapes, die entstehen, wenn die PianistInnen Magda Mayas und Jacques Demierre mit den Bassisten agieren. Die Musik erhält den Raum, die sie braucht, um sich zu entfalten. Gespielt wird meist im Trio oder als Quartett, aber auch das Septett ist dokumentiert, das die Reihe im März 2014 beschloss.

Das Bassduo wird mit Jan Schlegel und Christian Weber zum Bassquartett. Dieses spielt erneut zur CD-Taufe in der Werkstatt für Improvisierte Musik in Zürich, also dort, wo so vieles in den vergangenen siebzehn Jahren für das Kontrabassduo seinen Ursprung hatte.

Die CD-Taufe findet am Sonntag, dem 10. April 2016, um 18 Uhr in der WIM (Werkstatt für Improvisierte Musik) an der Magnusstrasse 5 in Zürich statt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch