Nr. 17/2016 vom 28.04.2016

Feindbilder, um das Töten zu üben

Von Daniela Janser

Foto: Herlinde Koelbl

Gesichtslose Puppen, liebevoll gestaltete Pappkameraden, ungelenk bemalte Zettel, zerbeulte Blechfiguren, ganze nachgebaute Dörfer: Die 76-jährige Herlinde Koelbl fotografierte, worauf Soldat­Innen weltweit schiessen, um das Töten zu üben – nebenstehend in Deutschland. Am Ende weiss man nicht mehr, ob einem die abstrakten oder die naturalistischen Zielscheiben mehr zu denken geben sollen.

«Targets – Fotografien von Herlinde Koelbl» in: Zürich Museum für Gestaltung, Schaudepot im Toni-Areal. Bis 18. September 2016. www.museum-gestaltung.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch