Nr. 41/2016 vom 13.10.2016

Sirup in Schaffhausen

Von Bettina Dyttrich

Der Herbst ist da, die Nase tropft, der Husten rasselt – kein Wunder, ist die Nachfrage nach Hustensirup gestiegen. Doch es gibt noch andere Gründe: Oft enthält der Sirup das hustenunterdrückende Opiat Codein. Kein anderes Opiat erhält man so einfach und legal. «Syrup», oft gemischt mit Sprite, ist seit Jahren eine beliebte Droge in der US-Populärkultur, besonders im Hip-Hop.

Jetzt ist der Trend auch in Schaffhausen angekommen. Laut «Schaffhauser Nachrichten» wächst die Nachfrage in den Apotheken der Kantonshauptstadt stark. Die Fachstelle für Gesundheitsförderung, Prävention und Suchtberatung zeigt sich überrascht: «Opiate waren seit den Neunzigern kein grosses Thema mehr.»

Da fragt man sich schon: Wo informiert sich die Suchtberatung? «Weed and syrup till I die», schwärmte der bekannte Rapper Lil Wayne schon 2008 – fünf Jahre später landete er deswegen im Spital –, und auch der Superstar Justin Bieber war wegen der Droge in den Boulevardmedien. Die Liste der Todesfälle wegen Codein-Alkohol-Mischkonsum ist lang. Wäre die Schaffhauser Fachstelle etwas näher an der Popkultur, könnte sie ihren «Klienten» so einiges erzählen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch