Nr. 03/2017 vom 19.01.2017

Erzählerischer Tausendsassa

Von Kaspar SurberMail an Autor:in

Bild: Verlag Voland & Quist

Der Tscheche Jaroslav Rudiš ist ein erzählerischer Tausendsassa: Sein neuster Roman «Nationalstrasse» (2016) ist als Schimpftirade des Vorstadtsäufers Vandam angelegt. Zusammen mit Zeichner Jaromir 99 hat Rudiš den Bahnwärter Alois Nebel erfunden, der sich beim Sammeln alter Fahrpläne in der Vergangenheit verfährt (Bild). Und mit der Band The Kafkas hat er auch schon «Das Schloss» vertont. Derzeit ist Rudiš zu Gast im Literaturhaus Lenzburg, wo er sich mit Kollegin Meral Kureyshi («Elefanten im Garten») über das Erzählen unterhält.

Rudiš und Kureyshi in: Lenzburg Aargauer Literaturhaus, Do, 19. Januar 2017, 20 Uhr. Moderation: Hans Ulrich Probst.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch