Nr. 22/2017 vom 01.06.2017

Die Widmerwoche heisst jetzt «Birne»

Ruedi Widmer über Marken und ihre Namen

Von Ruedi Widmer

Der französische Schnellzug TGV bekommt einen neuen Namen: «InOui». Wie schon die Coop Bank, die jetzt «Cler» heisst, oder der Flughafen Zürich, der ein paar Jahre lang sinnigerweise wie sein Konkurrent München hiess: «Unique Airport».

Marketingverantwortliche sind daran zu erkennen, dass sie nichts von Marketing verstehen. Sie umgeben sich zwar gerne mit Kuchengrafiken, Websites, Apps, Verkaufszahlen, Strategiepapieren, Tabellen. Aber der erfreulichen Tatsache, dass jedes Kind Europas den Begriff «TGV» kennt, schenken sie nicht weiter Beachtung.

Wir warten auf die Umbenennungen von Ovomaltine, Adidas und Apple.

Trump kommt! Nach der begeisternden Welttournee wird er auch uns besuchen. Halt nur noch als Privatmann. Zuerst im Januar 2018 an die Albisgüetli-Tagung, am Tag darauf in den «Storchen»-Saal (Moderation: Roger Köppel). Am Donnerstag eröffnet er auch noch die Autogarage Fritz in Schänis.

Der Präsident Frankreichs (InOui, Eiffelturm, Baguette, Tour de France), Emmanuel Macron (alter Name François Hollande), ist der weltbeste Händeschüttler und hat nach Trump nun auch Putin durchgeschüttelt. Jetzt fehlen ihm eigentlich nur noch Erdogan und Kim in seiner Schüttelsammlung.

Grosser Poststellenabbau in Zürich. Werfen Sie allfällige Briefe in Zukunft in die Robidog-Kästen.

Neue Staffel der «Mutter aller Serien», «Twin Peaks» von David Lynch, nach 27 Jahren Unterbruch. Der Markenname «Twin Peaks» wurde nicht geändert. Was haben sich die Marketingverantwortlichen nur gedacht dabei?

Gaudi für den Saudi: Die Waffenlieferungen der USA mildern die Langeweile im von Wüstensand gebeutelten Landstrich zwischen Persischem Golf und Rotem Meer. Die betuchten Männer können, statt in der sengenden Sonne mit ihren Range Rovern herumzukurven, zur Abwechslung mal mit den neusten Raketenwerfern herumballern. Die Frauen dürfen Panzer fahren, damit sie auch mal mit etwas fahren dürfen. Wenn die Königskinder den Spass an den neuen Gadgets verloren haben, geben sie sie einfach weiter an Bedürftige, zum Beispiel den Islamischen Staat. (So neu ist Gaudi zwar nicht in Saudi-Arabien, bereits 2014 eröffnete die italienische Modekette ihre erste Filiale in Dschidda.)

Der Front National soll bekanntlich auch einen neuen Namen bekommen. Warum nicht TGV? Der ist frei, französisch, in Europa durchwegs positiv besetzt und mit seinen drei Buchstaben für eine Partei wie geschaffen.

Angela Merkel kam enttäuscht vom G7-Gipfel zurück und erklärte in einer beispiellosen Bierzeltrede, es bestünden zwischen Deutschland und den USA unter Donald Trump nur noch wenige Gemeinsamkeiten. Die Nachkriegsordnung ist vorbei. Europa müsse den Alleingang wagen. Ganz meine Meinung. Kaum auszudenken, wenn Trump beim bevorstehenden Angriff auf Nordkorea den Nato-Bündnisfall ausrufen würde.

Der einstige US-Präsident und Berliner John F. Kennedy wurde diese Woche hundert Jahre alt. Die Lichtgestalt aus der Zeit der deutsch-amerikanischen Freundschaft war von 1961 bis 1963 im Amt. Trump unterliess leider einen Besuch im Anwesen des Jubilars.

Neue Flieger für die Schweizer Luftwaffe gibts neu über das ordentliche Budget, damit kein Volksentscheid nötig ist (Idee: Thomas Hurter, SVP). Im Rennen ist unter anderem der französische Kampfjet «Rafale», der jetzt «Emmanuel» heisst.

US-Schwiegersohn Jared Kushner musste vor dem Geheimdienstausschuss des Senats in der Russlandaffäre aussagen. Wer wird sein Nachfolger in der Ehe mit Ivanka?

Der ICE soll wegen seiner häufigen Verspätungen in SPD umbenannt werden.

Ruedi Widmer ist ferrophiler Chron- und Cartoonist in Winterthur.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch