Nr. 24/2017 vom 15.06.2017

Für all die Helene-Fischer-Fans da draussen

Von Franziska Meister

Beim «Tagespropheten», der magischen Zeitung in Harry Potters Welt, bewegen sich die Bilder. Nun stellen Sie sich vor, die Bilder könnten auch noch sprechen! In Harrys Universum? Kein Problem. Bei uns Muggels hingegen, die wir nicht auf Magie, sondern auf Technik setzen müssen, kam das sogenannte «T-Book» 2015 einer Sensation gleich. Wie, das kennen Sie jetzt nicht?

ForscherInnen der Technischen Universität Chemnitz haben für den Bildband des World-Press-Photo-Wettbewerbs 2015 für jedes Siegerfoto ein Klangumfeld mit gesprochenem Text, Hintergrundgeräuschen und Musik geschaffen: das «T-Book». Der Prozess dazu war extrem aufwendig. Papier musste erst mit zwei Schichten eines leitfähigen Polymers bedruckt werden, bevor dazwischen eine piezoelektrische Schicht installiert wurde, die das Papier in Schwingungen versetzt und so den Klang erzeugt. Und das für jeden Bogen wieder neu.

Jetzt wollen die Chemnitzer ForscherInnen gross einsteigen – unterstützt mit staatlichen 1,4 Millionen Euro – und einen Massenfertigungsprozess für Lautsprecherpapier entwickeln. Sie denken jetzt: Ach ja, diese nervigen Glückwunschkarten, die beim Öffnen «Happy Birthday» oder «We Wish You a Merry Christmas» zu scheppern beginnen … Die deutschen WissenschaftlerInnen aber sagen Ihnen: «Think bigger!» Wie wärs zum Beispiel mit einem Fotoalbum zur aktuellen Welttournee von Guns n’ Roses? Einem historischen Fotoband über Bob Dylan oder die Beatles? Helene Fischer on tour!

Im Zeitalter des Streamings, wo Musik digital zerlegt und zusammengepresst wird – was heutzutage offenbar von einer Mehrheit nicht als akustische Zumutung unseres hochsensiblen Hörorgans aufgefasst wird –, sollten wir mal nicht so sein und dem zweidimensionalen Sound auf Papier eine Chance geben. Um die magische Dimension der Musik zu erfahren, können wir ja immer noch auf die gute alte Stereoanlage mit Boxen zurückgreifen. Fast wie Harry Potter auf seinen Besen.

Die TU Chemnitz betreibt selbstredend ihren eigenen Youtube-Kanal mit einem Film zum «T-Book».

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch