Nr. 37/2017 vom 14.09.2017

Sicherheit für wirklich alle

Von Daniel Stern

Sans-Papiers sollen sich endlich ohne Angst in der Stadt bewegen können. Das ist das Ziel des Vereins Züri City Card, der am Mittwoch den Vorschlag eines städtischen Ausweises für wirklich alle BewohnerInnen der Stadt lancierte. Damit sollen sich auch Menschen ausweisen können, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Stadt leben. Vorbild der City Card sind die sogenannten Sanctuary Cities in den USA. In New York etwa (siehe WOZ Nr. 2/2017) erhalten Sans-Papiers mit der New York ID diskriminierungsfreien Zugang zu städtischen (und teils privaten) Dienstleistungen. Gerade die Polizei schätzt den Ausweis: Sans-Papiers müssen sich nicht vor ihr fürchten und können so Verbrechen melden. Auch der Schwarzarbeit wird der Boden entzogen, was sich positiv auf die Steuereinnahmen auswirkt. Der Verein Züri City Card steht bereits länger mit den Stadtbehörden in Verhandlungen. Bislang konnte jedoch noch kein Durchbruch erzielt werden. Deshalb lanciert der Verein jetzt eine Supportkarte, die online bestellt werden kann. Unterstützung kommt von Altstadträtin Monika Stocker: «Wenn 10 000 Menschen hier leben, ohne ihre Pflichten und Rechte öffentlich wahrnehmen zu können, ist das unwürdig und falsch.»

www.zuericitycard.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch