Nr. 38/2017 vom 21.09.2017

Es bleibt nur ein Ja

Von Bettina Dyttrich

«Huere unfair» sei sie, die AHV-Vorlage, schimpfen rechte GegnerInnen der Altersvorsorge 2020 auf Plakaten. Das stimmt: Unfair ist zum Beispiel, dass Frauen länger erwerbstätig sein sollen, obwohl sie immer noch viel weniger verdienen und einen Grossteil der unbezahlten Care-Arbeit für Familie und Angehörige übernehmen. Aber das meinen die Rechten natürlich nicht – sie finden die Solidarität zwischen den Generationen per se unfair, weil damit nicht jedeR in die eigene Tasche wirtschaften kann. Sie hätten lieber ein Vorsorgemodell, das gänzlich an die Finanzmärkte gekoppelt ist: noch mehr Profit für Menschen mit viel Kapital, hohes Risiko für alle anderen. Und genau das droht bei einem Nein am Sonntag. FDP und SVP werden ein Nein – auch wenn es teilweise von links kommt – als Sieg auslegen. Das gilt es zu verhindern.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch