Nr. 43/2017 vom 26.10.2017

Steine gegen die NZZ

Von Susan Boos

Zürich vor hundert Jahren: Im fernen Moskau rumort es. In Zürich treffen sich Arbeiterinnen und Sozialisten und fühlen sich der Revolution näher denn je. Noch ist der Erste Weltkrieg im Gang. Mitte November 1917 demonstriert die sozialistische Jugendorganisation für den Frieden. Die Aktion schaukelt sich hoch und wird als Zürcher «Novemberrevolte» in die Geschichte eingehen. Am Samstag, 17. November, ziehen DemonstrantInnen zur Redaktion der «Neuen Zürcher Zeitung». Sie werfen Steine gegen die geschlossenen Rollläden, um den Redaktoren, die gegen Gewerkschaften und Linke anschreiben, einen Schrecken einzujagen.

Die Polizei lässt die DemonstrantInnen gewähren. Doch als sie sich zum Helvetiaplatz zurückziehen wollen, tauchen Polizisten auf – verstärkt durch Militär mit aufgesteckten Bajonetten. Es fallen Schüsse. Panik bricht aus. Am Ende des Abends sind vier Menschen tot: ein Arbeiter, der eine Frau und vier kleine Kinder zurücklässt; eine Mutter, die ihren kleinen Sohn vom Balkon holen wollte und erschossen wird; ein Stadtpolizist, der durch einen gezielten Schuss getötet wird; und der neunzehnjährige Fritz Liniger.

Der Zürcher Historiker Urs Hardegger hat die Geschehnisse um die «Novemberrevolte» sorgsam recherchiert und zum Roman «Es gilt die Tat» verwoben. Er nimmt Fritz Liniger als Hauptfigur und versucht, über ihn ein Gefühl für jenen Herbst aufzubauen. Der Erste Weltkrieg tangierte auch die Wirtschaft der Schweiz. Lebensmittel und Kohle waren knapp. Das Leben in Zürich war nicht einfach.

Hardegger gelingt es, die Geschehnisse aus unterschiedlichen Perspektiven zu beschreiben. Gut und Böse ist nicht vorhersehbar verteilt: Da gibt es Zwist und Unverstand innerhalb der Linken – und Nüchternheit unter Polizisten, die die revolutionären Kräfte auszuhorchen versuchten. Es ist ein eingängiges Werk, auch wenn man sich manchmal wünscht, etwas genauer zu erfahren, was verbürgt ist und wo die Fiktion beginnt.

Der Autor liest am Samstag, 28. Oktober 2017, und am Sonntag, 29. Oktober 2017, in Zürich am Buchfestival Zürich liest. www.zuerich-liest.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch