Nr. 07/2018 vom 15.02.2018

Die Stumme und das Biest

Von Daniela JanserMail an AutorIn

Der neue Film des Mexikaners Guillermo del Toro, so könnte man sagen, zeigt uns die Monstrosität des Menschen und zugleich die Menschlichkeit eines Monsters. Aber mit dieser Kurzfassung wird man dem für dreizehn Oscars nominierten Fantasy-Rührstück dann doch nicht ganz gerecht. Wie immer bei del Toro («El laberinto del fauno») liegt der Reiz in den verschrobenen Details, wobei diese bei «The Shape of Water» vor allem in der Figurenzeichnung zur Geltung kommen.

Zuvorderst in Gestalt der stummen, eigensinnigen Putzfrau Elisa Esposito (Sally Hawkins) und ein paar weiterer schräger Vögel, die ihr freundschaftlich verbunden sind: vom verlegen schwulen Nachbarn Giles (Richard Jenkins), der erfolglos Werbeplakate pinselt, bis zu ihrer Arbeitskollegin Zelda, einer wandelnden Kalenderspruchsammlung, mit der sie Nacht für Nacht ein staatliches Versuchslabor putzt. Dort lernt Elisa auch ein Amphibienwesen kennen, das ein sadistischer Oberst der US-Armee (Michael Shannon) aus dem Amazonas entführt hat, weil der Wassermann mit seinen ungeahnten Kräften vielleicht als geheime Biowaffe im Kalten Krieg gegen die Sowjets dienen könnte. Für Elisa ist er aber vor allem ein Objekt der Begierde, dem sie bei hart gekochten Eiern und Platten von Benny Goodman rasch näherkommt.

Das erinnert in einzelnen Szenen an «Le Fabuleux Destin d’Amélie Poulain» – mit ein paar sehr willkommenen Störgeräuschen und einem leider allzu domestiziert wirkenden Wasserwesen, dessen ärgste Untat darin besteht, dass es einer braven Hauskatze den Kopf abbeisst. Del Toros unbestrittenes Faible für fantastische Gegenwelten und -figuren verblasst allzu oft hinter einem etwas simpel gestrickten Realismus und Humanismus. Dabei bleibt «The Shape of Water» trotz Kaltem Krieg und Wettrüsten erstaunlich unpolitisch. Rührend und vor allem rührend politisch korrekt ist es aber auf jeden Fall, wie del Toro seine gewitzte Aussenseiterbande gegen die kalte Welt und den militärisch-industriellen Komplex in Stellung bringt.

Jetzt im Kino.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch