Nr. 45/2019 vom 07.11.2019

Es bergelt

Von Stephan Pörtner

Gegen das auf die plötzliche Umstellung von Spätsommer auf Tiefherbst zurückzuführende Absacken der Stimmung und Gemütslage hilft es mitunter, mit der Eisenbahn nach Sargans zu fahren. In Sargans öffnet sich die Welt auf ganz unaufdringliche Art nach verschiedenen Seiten. Hier kann man spüren, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt im Leben, ohne sogleich und überhastet wichtige Entscheidungen zu treffen. Es bergelt schon, ohne alpin zu sein. Es windet, und die Wasser fliessen, was dabei hilft, sich diskret einzumitten, wenn einem einmal die Ausrichtung verrutscht ist. Wer all so einen Zauber nicht nötig hat, kann stattdessen das berühmte Schloss besuchen.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im September ist sein neuer Köbi-Krimi «Pöschwies» im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch