Nr. 50/2020 vom 10.12.2020

Im Schneckentempo nach oben

Von Silvia SüessMail an AutorIn

«Ja?», fragen die Schnecken, die zwischen schwarzen Leiterchen und grünen Rutschen über das karierte Spielbrett zu schleichen scheinen. Im Schneckentempo ging es in der Schweiz vorwärts, was das Frauenstimmrecht betraf. Das fand 1928 auch eine Gruppe Frauen, die während der «Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit» (Saffa) eine Riesenschnecke am Bundeshaus vorbeizog. Ein Foto dieses Umzugs ist der Start des Leiterlispiels «Ab ins Bundeshaus!», das die Historikerinnen Noëmi Crain Merz, Isabell Koellreuter und Franziska Schürch gemeinsam mit der Gestalterin Anne Kriesemer zu fünfzig Jahren Frauenstimmrecht in der Schweiz kreiert haben. Im Ziel wartet das Bundeshaus, doch bis die weiblichen Spielfiguren dort ankommen, müssen sie so manche politische Niederlage in Kauf nehmen – und dürfen ein paar Siege feiern.

Wer mit seiner Spielfigur auf ein Feld mit einer Schnecke gelangt, nimmt eine Ereigniskarte auf. Darauf steht zum Beispiel: «1957: Der Bundesrat erkennt, dass ‹Intelligenz nicht ausschliesslich nach dem relativen Gewicht des Gehirns bestimmt werden kann›, und sagt JA zum Frauenstimmrecht. Nochmals würfeln.» Oder: «1990: Die Landsgemeinde von Appenzell Innerrhoden lehnt das Frauenstimmrecht ab. NEIN. Zurück zum Start.» So geht es vor- und rückwärts. Hinzu kommen Felder mit Leiterchen und Rutschen, hier geht es um das Frauenstimmrecht im europäischen Kontext: Auf Feld 18 darf die Spielfigur hoch bis auf Feld 59, denn 1918 erhalten in vielen Ländern Europas die Frauen das Stimmrecht. Dies steht im Begleitheft zum Spiel, das zu jedem Jahr von 1918 bis 1990 Informationen zum «Weg zur politischen Gleichstellung» liefert.

«Ab ins Bundeshaus!» ist nicht nur ein wunderschön gestaltetes Brettspiel, es ist auch ungemein unterhaltsam und lehrreich – für Kinder wie auch für Erwachsene – und regt zu spannenden Diskussionen an. Dass die damaligen politischen Entscheide und Zustände bei den Jüngsten ein unverständliches Kopfschütteln oder ein entsetztes «Im Ernst?!» hervorrufen, ist auch höchst erfreulich.

«Ab ins Bundeshaus! 50 Jahre Frauenstimmrecht. Das Schweizer Leiterlispiel». Von Noëmi Crain Merz, Isabell Koellreuter, Anne Kriesemer und Franziska Schürch. Hier und Jetzt Verlag. Zürich 2020. 42 Franken.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch