Nr. 03/2021 vom 21.01.2021

Was ist schon normal?

Von Stephan Pörtner

In Zeiten wie diesen stellt sich die Frage, ob das nun das Ende oder der Anfang sei. Oder nur der Anfang vom Ende oder das Ende des Anfangs, also der Übergang in eine neue Normalität. Wird es überhaupt eine Normalität geben, wird es eine willkommene oder eine verhasste sein? Aus allen Richtungen wird darüber spekuliert, ob das Begonnene bald enden oder das Begonnene erst recht etabliert würde, überhaupt werde nichts mehr sein wie vorher, ausser dass es bald wieder ist wie vorher, weil nämlich alles immer gleich bleibt beziehungsweise immer anders kommt und darum das Aussergewöhnliche das neue Normale ist.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Letzten Herbst ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch