Nr. 08/2021 vom 25.02.2021

Literatur aus Südosteuropa

Von Silvia SüessMail an Autor:in

Foto: Jasmin Omerika

Mit gesellschaftskritischen Texten, die auf die Missstände im Nachkriegs-Bosnien-Herzegowina aufmerksam machen, wurde der Rapper Frenkie vor rund fünfzehn Jahren bekannt. Adnan Hamidovic, wie er mit bürgerlichem Namen heisst, flüchtete 1992 mit seiner Familie aus Bosnien nach Deutschland, nach sechs Jahren kehrte er wieder zurück. Er tritt an den südosteuropäischen Literaturtagen in Zürich auf, an denen es auch um «konfliktbeladene Nachbarschaften und Brückenschläge, um Krieg und Frieden, Diaspora und Verwurzelung» geht.

Tage südosteuropäischer Literatur in: Zürich Literaturhaus, Fr–So, 26.–28. Februar 2021, online: www.literaturhaus.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch