Nr. 21/2021 vom 27.05.2021

Spass in Massen

Von Stephan Pörtner

Weil eines Tages alles vorbei sein würde, stellte sich die Frage, wie es weitergehen sollte. Wie immer oder ganz anders? Hatten sich Gewohnheiten geändert oder waren sie nur eingefroren worden, um sich bei der ersten Gelegenheit umso kraftvoller zu entfalten‪‬, wollte Dr. Zinkweiss wissen. Die Antwort, die er in einer nach nicht ganz wasserdichten Methoden erstellten Studie präsentierte, war die des Sowohl-als-auch‪:‬ Während die einen die Masse nur noch sporadisch verlassen und jede mögliche Fremd- und Eigenbespassung voll auskosten wollten, gelänge es anderen nicht mehr, sich in Menschenansammlungen zu begeben. Sie würden den vergessenen Trend des Einigelns neu beleben‪.‬

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im Herbst 2019 ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch