Nr. 22/2021 vom 03.06.2021

Bubble oder Ohrwurm

Von Stephan Pörtner

Nachrichten aus fernen Ländern zu erhalten von Bekannten, die jemals wiederzusehen je länger je unwahrscheinlicher wurde, hatte etwas Erbauliches. Dank neuer, auf Datenabsaugen basierender und darum kostenloser Technik war es einfach, sich zeitversetzt via Sprachnachricht über aktuelle oder immerwährende Themen zu unterhalten. Die Perspektive von Menschen, die es in ganz andere Weltgegenden und Lebensumstände verschlagen hatte, erwies sich oft als interessanter und seltsamerweise vertrauter als jene aus der eigenen Bubble, die mitunter klang wie eine endlos schwingende Echoschale. Zudem rückten Nachbarn, die am anderen Ende der Welt den ganzen Tag Hits aus den neunziger und nuller Jahren summten, ins Bewusstsein.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im Herbst 2019 ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch