Nr. 23/2021 vom 10.06.2021

Verdrängt und unerwünscht

Seit Jahrzehnten verwehrt der afghanische Staat der Minderheit der Dschogi grundlegende Rechte. Amtliche Dokumente besitzen nur die wenigsten, alle anderen sind praktisch staatenlos, und der Zugang zur Bildung, zum Arbeitsmarkt oder zum Gesundheitssystem bleibt ihnen meist verwehrt.

Von Emran Feroz (Text und Foto), Kabul

Anmelden Abonnieren App laden um diesen Text jetzt zu lesen.