Nr. 36/2021 vom 09.09.2021

Taliban erbeuten Schweizer PC-12

Von Jan JirátMail an AutorIn

Nun besteht also Klarheit. Zumindest ein PC-12-Aufklärungsflugzeug des Schweizer Herstellers Pilatus ist den Taliban in die Hände gefallen. Das berichtet der holländische Rechercheblog «Oryx», der mittels Satellitenaufnahmen und Fotos auf Social-Media-Plattformen ein umfangreiches Inventar der «Taliban Air Force» erstellt hat. In der Rubrik «Flugzeuge, die auf dem internationalen Flughafen von Kabul gekapert, aber von den US-Streitkräften unbrauchbar gemacht wurden» ist ein PC-12 samt Fotobeweis aufgelistet.

Das Aufklärungsflugzeug von Pilatus stammt aus einer Flotte von insgesamt achtzehn PC-12, die das US-Verteidigungsministerium im Oktober 2012 für die afghanischen Streitkräfte kaufte und von der US-Rüstungsfirma Sierra Nevada Corporation militärisch aufrüsten liess. Aufgerüstete PC-12 von Pilatus waren damals – und sind bis heute – ein zentraler Bestandteil von Luftangriffen im von den USA ausgerufenen Krieg gegen den Terror. Der Bundesrat wie auch das für die Exportkontrolle zuständige Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) kannten den Endabnehmer und wussten über die militärische Aufrüstung Bescheid. Sie stuften den Export der PC-12 trotzdem als bedenkenlos ein, es handle sich bei der Ausfuhr schliesslich um «zivile Flugzeuge» – und diese unterlägen keinerlei Exportkontrollgesetzgebung.

Auf diesen Standpunkt stellt sich das Seco auch aktuell und schiebt jegliche Verantwortung an die USA ab. Das ebenfalls angefragte Eidgenössische Aussendepartement verweist ans Seco. Und was sagt Pilatus dazu, dass eines ihrer Flugzeuge nun im Besitz der Taliban ist? Die Firma aus Stans schweigt wie immer, wenn die WOZ anfragt. Kollektive Verantwortungslosigkeit.

Stijn Mitzer vom Rechercheblog «Oryx» erklärt auf Anfrage, dass von den achtzehn PC-12-Aufklärungsflugzeugen, die dem «Special Mission Wing» der afghanischen Streitkräfte gehörten, derzeit nur dreizehn auffindbar seien: Zwölf davon seien ausser Landes gebracht worden, nach Usbekistan und Tadschikistan, eines hätten die Taliban erbeutet.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch