Nr. 22/2022 vom 02.06.2022

Als Auskunftsperson ausgeschieden

Von Stephan Pörtner

Bei einem Ausflug in ein Nachbarland, in dem theoretisch dieselbe Sprache wie zu Hause gesprochen wurde, musste Scherbentorf feststellen, dass ihn niemand verstand. Während er sich in den fremdsprachigen Nachbarländern mit seinen vergleichsweise geringen Sprachkenntnissen rudimentär verständigen konnte, war hier «Wie bitte?» die Standardantwort auf all seine Fragen und Bestellungen. Dass er seinerseits in dieser Situation das umgangssprachlich gebräuchliche «Sorry?» verwendete, führte zur Fehlannahme, dass er nur Englisch spreche und daher als Auskunftsperson ausschied. So verbrachte er einige Tage als unverstandener Tourist unbekannter Herkunft und Muttersprache in einer Gegend, deren Reiz sich ihm in keiner Sprache dieser Welt erschliessen wollte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Pöschwies») und lebt in Zürich. 2022 ist sein neuer Roman, «Heimatlos», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Heimatlos» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch