Aktuelle Ausgabe

Ausgabe Mai 2022 (von 12. Mai bis 18. Mai 2022 als Beilage der WOZ am Kiosk erhältlich oder zusammen mit der WOZ in der App zu beziehen).
(Die nächste Ausgabe erscheint am 9. Juni 2022)

Der zynische Sieg des Macronismus

Um die rechtsextreme Marine Le Pen zu verhindern, sahen sich auch viele Linke genötigt, für Amtsinhaber Macron zu stimmen. Die Parlamentswahlen am 12. und 19. Juni bieten eine neue Chance. Ein linkes Bündnis strebt die Mehrheit in der Nationalversammlung an.

Lukrative Lieder

Das Geschäft mit den Songrechten.

Türkische Justizfarce

Das Urteil im sogenannten Gezi-Prozess hat die Hoffnung erstickt, dass es in der Türkei noch einen letzten Rest Gerechtigkeit geben könnte.

Sprache in Zeiten des Krieges

In Deutschland wird jetzt oft eisern und wehrhaft geschrieben und geredet.

Frohlocken bei Lockheed

Die Schrecken des Krieges in der Ukraine haben Auswirkungen, die für die Rüstungsindustrie alles andere als schrecklich sind. In den USA kann sie darauf setzen, dass die Militärausgaben kräftig zulegen, auch auf lange Sicht. Über billigere Verteidigungskonzepte wird gar nicht mehr nachgedacht.

Wer gibt am meisten aus?

Die weltweiten Militärausgaben sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen.

Weniger Brot für die Welt

Profiteure und Verliererinnen der kriegsbedingten Weizenkrise.

Asymmetrische Aufmerksamkeit

Warum der Globale Süden das westliche Narrativ zum Krieg in der Ukraine nicht teilt.

Welche Zukunft für die Uno?

Die Ukraine-Invasion ist keineswegs der erste eklatante Verstoss eines der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats gegen die Grundprinzipien der Uno-Charta.

Ein Grab in Tansania

Der Maji-Maji-Krieg im Gedächtnis der Welt.

Die vielen Gesichter von Medellín

Die Wirtschaft der Metropolregion in Kolumbien ist nicht nur durch extreme Kapitalkonzentration gekennzeichnet.

Drei Blöcke, zwei Verlierer

Die französische Präsidentschaftswahl zeigt erneut, dass das traditionelle Rechts-links-Schema aufgebrochen ist.

Das System Calais

Wie Schleusernetzwerke vom rigiden Grenzregime am Ärmelkanal profitieren.

Wohin mit dem Atommüll?

Frankreich setzt im Kampf gegen die Erderwärmung auf Atomkraft. Doch die Sicherheitsrisiken sind hoch, und die langfristige Rentabilität ist fraglich. Das liegt auch am ungelösten Problem der Endlagerung.

Galgenfrist für Hongkong

Am 1. Juli soll John Lee neuer Regierungschef Hongkongs werden. Lee gilt als politischer Hardliner und absolut loyal gegenüber Peking. Aber nicht nur politisch, auch ökonomisch wird die Stadt immer stärker ins chinesische System integriert. Nur den Sonderstatus der Insel als Finanzmetropole wird Peking noch länger zu nutzen wissen.

Der Tod im Topf

Nahrungsmittelproduzenten haben schon immer versucht, Aussehen, Gewicht, Volumen, Geschmack und Geruch von Esswaren zu verändern.