Aktuelle Ausgabe

Ausgabe Oktober 2019 (von 10. Oktober bis 16. Oktober 2019 als Beilage der WOZ am Kiosk erhältlich oder zusammen mit der WOZ in der App zu beziehen).
(Die nächste Ausgabe erscheint am 7. November 2019)

Ein Riss geht durch Argentinien

Das wirtschaftliche Scheitern von Präsident Mauricio Macri ist spektakulär. Deshalb hat bei den Wahlen am 27. Oktober das peronistische Lager der linken Mitte mit Ex-Präsidentin Cristina Kirchner als Vize die besten Aussichten, wieder die Regierung zu übernehmen. Deren erste und dringlichste Aufgabe wäre die Neuverhandlung der Staatsschulden.

Soziale Profite

Ein neues Wohlfahrtsmodell macht Schule.

Brief aus Guadalajara

Der mexikanische Schriftsteller Antonio Ortuño schreibt aus einem Land im Griff der Gewalt.

Die Industrialisierungsfalle

Zur Rolle der Nationalbourgeoisie in der staatlich gelenkten Entwicklung.

Warum Trump Grönland kaufen wollte

Was der Vorstoss des US-Präsidenten mit der «Pompeo-Doktrin» zu tun hatte.

Der grosse Handelskrieg

Trumps Abschottungspolitik richtet sich vor allem gegen die Volksrepublik. Chinas ökonomische und militärische Stärke wird von den USA als Bedrohung wahrgenommen. Deshalb versucht Washington, mit Vorschriften, Zöllen und Sanktionen den Rivalen zu schwächen.

Bewegte Schweiz

Zum ersten Mal seit langem setzen nicht die RechtspopulistInnen die Themen für den Wahlkampf.

Die Tugenden des Monsieur Trudeau

Kanadas Premier gibt sich feministisch, umweltfreundlich und solidarisch – tatsächlich folgt er in vielem seinem konservativen Vorgänger.

Grossbritanniens Liberale – die dritte Kraft

Wofür stehen die LiberaldemokratInnen auf der Insel?

Südafrikas ungelöste Landfrage

25 Jahre nach dem Ende der Apartheid lässt die versprochene Umverteilung von Grund und Boden immer noch auf sich warten. Das liegt an der Furcht vor den wirtschaftlichen Konsequenzen einer Enteignung. Aber auch am fehlenden politischen Willen und an den Rivalitäten innerhalb des ANC.

Wir sind nie demokratisch gewesen

Der Soziologe Stephan Lessenich über das gern beschworene goldene Zeitalter der Demokratie, das es so nie gegeben hat.

Gülens Netzwerk in Euro

In der Türkei werden die Anhänger des Predigers Fethullah Gülen politisch verfolgt. Viele von ihnen suchen Zuflucht in Europa und versuchen, ihre alten Organisationen wiederaufzubauen – zum Teil mit zweifelhaften Ambitionen.

Erdogans Poker

Die Türkei brüskiert immer wieder ihre Nato-Partner. Ein Ausscheiden aus dem Bündnis ist dennoch wenig wahrscheinlich.

Wie Moskau die Welt sieht

Russische Ideen über die Zukunft der globalen Ordnung.

Gefährliches Spiel in Kaschmir

Am 5. August hob die Regierung in Neu-Delhi den Sonderstatus des Bundesstaats Jammu und Kaschmir auf. Mit dieser Entscheidung hat Indiens hindu-nationalistischer Premierminister Narendra Modi den Konflikt in der mehrheitlich muslimischen Region weiter angeheizt – mit unberechenbaren Folgen weit über Indien hinaus.