Aktuelle Ausgabe

Ausgabe Dezember 2021 (von 9. Dezember bis 15. Dezember 2021 als Beilage der WOZ am Kiosk erhältlich oder zusammen mit der WOZ in der App zu beziehen).
(Die nächste Ausgabe erscheint am 13. Januar 2022)

Pokern um Afghanistan

Das «Great Game» um das postamerikanische Afghanistan hat bereits begonnen. Nachbarn und Regionalmächte versuchen, die neuen geopolitischen Realitäten zu ihren Gunsten zu nutzen. Um die Taliban werben sie mehr oder weniger offensiv, sie alle eint die Angst vor einem Erstarken des Terrorismus.

Dreck am Stiefel

Die Umweltsünden der US-Armee.

Brief aus Warschau

Auf den Strassen der polnischen Hauptstadt herrscht Bewegung.

Die lange Geschichte der Sklaverei

Welche Rolle spielte Rassismus bei der Ausbeutung und Unterwerfung von Menschen?

Bollorés Business in Afrika

Der französische Konzern, der auch den rechtsextremen Präsidentschaftskandidaten Zemmour fördert, macht einen Teil seiner Umsätze in Françafrique. Wegen illegaler Geschäfte hat er dort wichtige Konzessionen verloren. Zieht er sich ganz aus Afrika zurück?

Staatlich diffamiert

Israel setzt palästinensische Menschenrechtsorganisationen auf die Terrorliste.

Angriff bei Nacht

Im Nordirak erstarkt der IS. Die Sicherheitskräfte sind überfordert, und die Regierung in Bagdad schaut weg.

Wie Lettland das Erbe der Sowjetunion loswerden will

Die derzeitige Regierungskoalition in Riga wird vor allem von einem zusammengehalten: dem Misstrauen gegenüber Moskau.

Die Ökos sind da

Grüne Parteien gewinnen in ganz Europa immer mehr Sitze in Parlamenten und Rathäusern. Aber was tun sie damit?

Greenwashing in Grenoble

Ist der grüne Bürgermeister Piolle ein Hochstapler und korrupt?

Hilfe, Geschäfte, Kontrolle

In Haiti haben ausländische Interventionen eine lange Tradition.

Stillstand bei Abbey Logistics

In Grossbritannien fehlen Arbeitskräfte – und das liegt nicht nur am Brexit.

Von Bioko nach Barcelona

Besuch bei der Exilopposition aus Äquatorialguinea.

Verbotene Pestizide für Afrika

Auf dem Kontinent werden deutlich weniger Pestizide eingesetzt als in anderen Weltregionen. Dennoch geraten die 33 Millionen Kleinbäuer:innen immer stärker in den Fokus der Pestizidhersteller. Unter anderem wird ihnen verkauft, was in der EU verboten ist.