Aktuelle Ausgabe

Ausgabe Mai 2019 (von 9. Mai bis 15. Mai 2019 als Beilage der WOZ am Kiosk erhältlich oder zusammen mit der WOZ in der App zu beziehen).
(Die nächste Ausgabe erscheint am 13. Juni 2019)

Die Türkei auf dem Weg zur Seemacht

In der Verteidigungs- und Energiepolitik verfolgt die türkische Regierung im Mittelmeer einen zunehmend aggressiven Kurs. Damit isoliert sie sich gegenüber der Nato und ihren Nachbarn. Gleichzeitig setzt Präsident Erdoğan auf Russland als neuen Bündnispartner – und kann damit innenpolitisch punkten.

Gezerre um Galileo

Das Navigationssystem der EU hat viele Gegner.

Nach dem Brand: Brief aus dem Quartier Notre-Dame

Der Schriftsteller Benoît Duteurtre hat das Feuer in der Kathedrale aus unmittelbarer Nähe erlebt.

Es braucht Menschen, die sich weigern

Der britische Autor Paul Mason bemüht sich in seinem neuen Buch um eine „Verteidigung des Humanismus“.

Der Mueller-Report: Ein Debakel für die DemokratInnen

Letztendlich konnte nicht bewiesen werden, dass sich Trumps Wahlkampfstab mit der russischen Regierung abgestimmt hat. Diesen Präsidenten muss man anders schlagen.

Von den Rängen auf die Strasse

Bei den Protesten in Algerien stehen Fussballfans in der ersten Reihe.

Friedliche Revolution im Sudan

Der zivilgesellschaftliche Protest hat eine lange Tradition. Jetzt richtet er sich gegen die Armee, weil sie den demokratischen Übergang gefährden könnte.

Der gnadenlose Feldzug gegen die Muslimbrüder

Während in Algerien und im Sudan in diesem Frühling die über Jahrzehnte herrschenden Präsidenten gestürzt wurden, festigt Abdel Fatah al-Sisi in Ägypten seine Macht. Vor sechs Jahren wurde der demokratisch gewählte Präsident Mohammed Mursi sein erstes Opfer.

Pipe-Dreams und Realpolitik

Welche politische und ökonomische Bedeutung haben die Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer?

Die Polizei schoss völlig unvermittelt in Busse hinein

Seit dem Angriff auf StudentInnen eines Lehrerseminars 2014 in Iguala sind 43 von ihnen verschwunden. An der Aufklärung ihres Schicksals entscheidet sich die Glaubwürdigkeit der neuen mexikanischen Regierung.

Aufstand der Frauen

In Chile lebt die feministische Bewegung wieder auf. Ihr Protest richtet sich auch gegen die neoliberale Politik der Regierung.

Ukrainisch für Anfänger

Die Muttersprache des neuen Präsidenten Wolodimir Selenski ist Russisch. Doch die Kluft zwischen Lwiw und Lugansk wird dadurch nicht kleiner – im Gegenteil: Bilingualität ist nicht mehr erwünscht.

Julian Assange – erst gefeiert, dann fallen gelassen

Der Anwalt des Wikileaks-Gründers über den Opportunismus der Medien.

Kaum ein Schiff wird kommen

Ausser auf dem Rhein werden auf deutschen Flüssen nur noch sehr wenig Güter transportiert. Trotzdem fliessen Milliarden in die Infrastruktur. Dass die Umwelt dabei grossen Schaden nimmt, wird seit Jahrzehnten ignoriert.