Aktuelle Ausgabe

Ausgabe Februar 2019 (von 7. Februar bis 13. Februar 2019 als Beilage der WOZ am Kiosk erhältlich oder zusammen mit der WOZ in der App zu beziehen).
(Die nächste Ausgabe erscheint am 7. März 2019)

Verflixt und Brexit

In Grossbritannien macht der chaotische Verlauf des Brexit- Prozesses eine tiefe Krise sichtbar. Diese zeigt sich nicht nur in der Blockade des Regierungssystems und der inneren Spaltung der grossen Parteien. Der Austritt aus der Europäischen Union droht auch die Union aufzulösen, die das «Vereinigte Königreich» ausmacht.

Peace Now

Die Kritik jüdischer US-BürgerInnen an Netanjahu.

Brief aus Porto Alegre

Der Schriftsteller Daniel Galera schreibt aus der brasilianischen Stadt, die einst das Weltsozialforum beherbergte.

Plädoyer für einen linken Brexit

Love Corbyn, hate Brexit? Das sehen bei weitem nicht alle Labour-AnhängerInnen so.

Die Bedenken der AgentInnen

Durch den Brexit sehen die britischen Geheimdienste nicht nur den Informationsaustausch mit den EU-Staaten bedroht, sondern auch ihre «besondere Beziehung» zur NSA.

Malcolm X in Palästina

Als sich die schwarzen BürgerrechtlerInnen von ihren bibeltreuen Eltern emanzipierten und ihre Sympathie für die PalästinenserInnen entdeckten.

Die dänischen RentnerInnen und das armenische Kupfer

Europäische Pensionsfonds legen ihr Geld im Tagebau an und fördern damit die Umweltzerstörung im Kaukasus.

Die diskreten Riesen der Finanzindustrie

Exportkreditversicherungen stehen nur selten im Licht der Öffentlichkeit. Dabei spielten sie während der Finanzkrise eine entscheidende Rolle.

Zurück in Guinea

Wer im Ausland studiert hat, der richtigen Ethnie angehört
und gute Beziehungen zur Regierung pflegt, hat die besten Chancen.

Auf der Seidenstrasse nach Tansania

Die chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit in Zeiten des Handelskriegs zwischen Peking und Washington.

Neue Schienen für Ostafrika

Der Ausbau der Eisenbahntrassen quer durch Tansania dient vor allem dazu, die kongolesischen Bergbaugebiete mit den Containerhäfen am Indischen Ozean zu verbinden.

Reisfelder zu Golfplätzen

In der kapitalistischen Volksrepublik Vietnam gehört das Land immer noch dem Staat. Er nimmt es den BäuerInnen weg und verkauft es an Spekulantinnen und internationale Investoren.

Bolsonaro und das Militär

Brasilien unterhält die stärksten Streitkräfte Lateinamerikas. In der neuen Regierung Bolsonaro verfolgen die Generäle jedoch ganz eigene Ziele – und die widersprechen den Absichten der neoliberalen Fraktion. Die Spaltung ist vorprogrammiert.

Die Melancholie der algerischen Linken

Bei der Präsidentenwahl am 18. April wird aller Voraussicht nach Abdelasis Bouteflika im Amt bestätigt werden. Die Opposition ist gespaltener denn je. Und die radikale Linke tut sich schwer, ihren einstigen Einfluss wiederzuerlangen.

Prügelnde Polizei und gnadenlose Gerichte

Viele Gelbwesten sind das erste Mal auf die Strasse gegangen. Die polizeilichen und juristischen Repressionen gegen sie folgen einer Strategie der Einschüchterung – teilweise mit Erfolg.

Klassenkampf in Frankreich

Die Gelbwestenbewegung bringt die Verhältnisse zum Tanzen und die bürgerliche Mitte ins Schwitzen.