Nr. 31/2005 vom 04.08.2005

The Island

Von Roman Schürmann

«Bad Boys», «The Rock», «Armageddon», «Pearl Harbor» - Michael Bay ist einer der jüngsten Regisseure, die mit ihren Filmen über eine Milliarde US-Dollar eingespielt haben. Mit seinem neusten Werk «The Island» versucht Bay, seiner Klientel einen gesellschaftskritischen Stoff unterzujubeln. Die im Jahr 2019 spielende Geschichte um Klone, die als menschliche und käuflich erwerbbare Ersatzteillager in einer geheimen Stadt unter der Erde gehalten werden, beginnt optisch und dramaturgisch stark. Leider vertraut Bay seinem Plot und den Hauptfiguren (gespielt von Ewan McGregor und Scarlett Johansson) nicht und hält es für nötig, den Film mit spektakulären Verfolgungs- und Kampfszenen aufzupeppen. So geraten die kritischen Fragen nach den Möglichkeiten, die sich aus der Kombination von Spitzenmedizin, profitorientierten Unternehmen und der Sucht nach Unsterblichkeit ergeben, mehr und mehr in den Hintergrund. Das Thema Gentechnologie verkommt zum zufälligen Aufhänger für die nächste Actionszene.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch