Nr. 15/2014 vom 10.04.2014

Sonntags in den Midlands

Von Stefan Howald

«Stuck on the Treadmill» heisst ein Stück auf der jüngsten CD des englischen Gitarristen Richard Thompson über die Fliessbandarbeit oder das Hamsterrad der Lohnarbeit: Das wäre zeitgenössische Arbeitermusik, wenn es die noch gäbe. Direkt, eingängig, raffiniert. Die stampfende Arbeit im Stahlwerk, «me and the robot working away», und nächstes Jahr wird es vielleicht nur noch der Roboter sein. Thompson erzählt das mit bitterer, zugleich selbstbewusster Stimme. Gegen den Lärm lehnt sich eine schroffe Gitarre auf.

Thompson war mal, lang ist es her, durch die Folkrockgruppe Fairport Convention einer der einflussreichsten Gitarristen der siebziger Jahre. Seither hat er in langen Zeitabständen dreizehn Soloplatten veröffentlicht, darunter kompromisslose Konzeptalben, etwa «Industry» von 1997, das abzubilden versuchte, was der Titel sagt. Das vorliegende Album ist um einiges eingängiger. Thompson spielt eine Gitarre, die harsch ist, grungig und zugleich fliessend. Über einem pochenden Rhythmus wird sie beinahe zur Slide-Gitarre, zerdehnt die Harmonien und kehrt dann virtuos wieder zu ihnen zurück.

Ein bisschen zelebriert Thompson, etwa in «Salford Sunday», diesen englischen sozialen Realismus, einen tristen Sonntag in den deindustrialisierten Midlands. Das schrammt am Sozialkitsch vorbei, wobei solche Stimmungen eben zum grösseren Teil der Realität entsprechen. In der Mehrzahl der Lieder geht es allerdings um die Liebe oder um Trennungen. In «Sally B.» platziert Thompson einen weiteren Seitenhieb gegen die FinanzspekulantInnen in Südengland und feiert dann das «chassis» von Sally. Das Private ist politisch, wie wir wissen. Thompson findet für bekannte Verhältnisse unerwartete Bilder. «She says I’m still part of her wandering heart» – darin stecken Distanz und Nähe.

Und dann ist da «The Snow Goose», eine Ballade mit Alison Krauss. Man kann das nur bitterzart nennen, die vergebliche Jagd hinter einer Frau her, bleich und einzigartig und ungebunden.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch