Nr. 43/2014 vom 23.10.2014

Was kann man aus Dunkelheit schnitzen?

Wir arbeiten «handmade-digital». Dabei nutzen wir elementare Materialien wie Holz, Stein, Erde und Metall für die Klangerzeugung. In einem dynamischen, physischen Prozess arbeiten wir mit diesen Materialien auf der Bühne, als Musiker, Darsteller und Filmer.

Wir filmen jedoch nicht nur unser Agieren, sondern bringen audiovisuelle Produktion, Postproduktion und Making-of zusammen auf die Bühne. Wir arbeiten oft wie Bildhauer, aber anstelle von Hammer und Meisel nutzen wir Kameras, Licht und Bewegung, um Protagonisten oder Objekte aus einem Block Dunkelheit zu schnitzen. Das Hin und Her zwischen Planung und Experiment führt dazu, dass wir unsere Performances immer wieder spontan verändern.

Neben audiovisuellen Soloperformances setzten Transforma auch die Liveperformances von Pop-Acts wie Apparat und Dieter Meier ins richtige Licht.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch