Eduardo Galeano (1940–2015) : Das Buch der Umarmungen

Nr. 16 -

Das Paket kam aus Kolumbien. Darin war ein Buch mit dem schönen Titel «El libro de los abrazos» (1989) – «Das Buch der Umarmungen», verfasst von Eduardo Galeano.

Ich war zwanzig und kannte den Autor nicht, doch die kurzen, prägnanten und poetischen Texte fesselten mich sofort. In komprimierter Form – von zwei Sätzen bis zu eineinhalb Seiten – denkt Galeano über die Welt, das Leben und den Tod nach. In der Geschichte «Die Traube und der Wein» verrät ein Winzer, dass die Traube aus Wein gemacht sei. Darauf denkt der Schriftsteller: «Wenn die Traube aus Wein gemacht ist, dann sind wir vielleicht die Wörter, die erzählen, was wir sind.»

Genau das hat der uruguayische Autor sein Leben lang getan. Am Montag starb er, dessen bekanntestes Werk «Die offenen Adern Lateinamerikas» (1971) ist, mit 74 Jahren. Er zählte zu den wichtigsten linken PublizistInnen Lateinamerikas. Manche dürften sich noch an den denkwürdigen Auftritt des WOZ-Autors zusammen mit Jesús Díaz an der WOZ-Reihe «Schöne neue Weltordnung» 1992 erinnern.

Eine ausführliche Würdigung von Eduardo Galeanos Leben und Werk lesen Sie in der WOZ von nächster Woche.