Nr. 52/2015 vom 24.12.2015

Wenn Mama am Gefühlsfieber leidet

Von Karin HoffstenMail an AutorIn

Es kommt nicht oft vor, dass man einen Ort, den man nur aus einem Buch kennt, auch richtig besuchen kann. Bei Stellas Ziegenwiese ist das so, die Wiese gibt es, und sie ist wunderschön – doch dazu später.

Stella ist sieben Jahre alt. Sie geht zur Schule, ihre Lieblingszahl ist sieben, sie mag Märchen wie das von den sieben Geisslein, und manchmal geht sie auf der Ziegenwiese die sieben Stadtgeissen besuchen. Stella ist ein selbstständiges kleines Mädchen, und das muss sie auch sein, denn ihre Mutter ist oft traurig. Dann mag sie nicht aufstehen, und Stella macht sich Sorgen, was mit ihr sein mag, und sie wird auch traurig. Zum Glück hat Stella einen liebevollen Vater und eine verständnisvolle Grossmutter, die ihr dabei helfen, ihre Mutter zu verstehen; denn Stellas Mutter ist krank. Ihre Traurigkeit ist eine Depression.

Die Zürcher Kinderbuchautorin und Zeichnerin Julia Hofstetter hat ein bezauberndes Bilderbuch geschaffen, das ein schwieriges Thema anspricht: Wie können Kinder verstehen und damit umgehen, wenn ein Elternteil seelisch krank ist, an einer Depression oder einem Burn-out leidet? Einen wunderschönen Kontrapunkt zum Thema setzen die lebhaften Bilder in warmen, kräftigen Farben, man begleitet Stella sehr gern durch ihren Alltag. Ganz besonders an diesem Buch sind zudem die zweisprachigen Texte, Aita Zanetti hat Stellas Geschichte ins Rätoromanische übersetzt.

Das Buch eignet sich zum Vorlesen für Kinder ab vier Jahren, aber auch für grössere zum Selberlesen. Ursprünglich hat es die Autorin für ihre Töchter gezeichnet und geschrieben, als sie selbst in einer Lebenskrise steckte. Das Buch kann nicht nur betroffenen Kindern durch eine schwierige Zeit helfen, sondern allen Kindern zeigen, dass Menschen, ob klein oder gross, mit «Gefühlsfieberschmerzen» genauso zum Arzt gehen können wie mit einem Beinbruch.

Die Wiese, auf der sieben Bündner Stiefelgeissen weiden, steht übrigens im Norden Zürichs und ist ein ganz besonderes Projekt von Julia Hofstetter (www.stadtgeiss.ch).

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch